Block 2: Coachingreise Thailand

Coaching Skills und Abenteuer

Zu Beginn des kikidan TrainerTracks gibt es eine abenteuerliche Coachingreise durch den Nordwesten Thailands. Es ist ja der Wunsch vieler Menschen, wenn sie es einmal „geschafft” haben werden, durch die Welt zu reisen und ferne Länder kennen zu lernen. Das geht mit Pauschalreisen heutzutage sehr einfach, so aber lernst Du ein Land nicht wirklich kennen.

ACHTUNG: Ab 2019 findet die Coaching-Reise in Sri Lanka statt. 

In den Tagen unserer Reise wirst Du meine Version des Reisens kennen lernen. Und Du wirst Flexibilität lernen (müssen). Lies Dir die folgende Beschreibung des Reiseablaufs genau durch. Du wirst schnell erkennen, ob diese Art, Dich in einem Land zu bewegen und das Land zu erleben, etwas für Dich ist.

Die Reise wird Dir die anderen Teilnehmer näher bringen und Du wirst herausfinden, wie sich eine Gruppe organisieren muss, um die anstehenden, gemeinsamen Abenteuer mit Spaß zu durchleben. In den abendlichen Coachinggesprächen gibt es jeden Tag Gelegenheit, an Deiner Persönlichkeit zu arbeiten und etwaige Hindernisse oder Herausforderungen zeitnah zu klären.

Jetzt ist die Zeit für das Verlassen Deiner Komfortzone gekommen. Dschungel, Wasser, Grasland — Temperaturen tagsüber manchmal über 30 Grad, nachts auch unter 10 Grad — Trekking im Urwald, Baden im Wasserfall, Schlafen bei den Einheimischen auf dem Boden ihrer Häuser — das sind nur einige der vielen kleinen und großen Herausforderungen, die Dir auf dieser Reise begegnen werden.

Du wirst lernen, Dich mit den unterschiedlichen Lebensgewohnheiten der Menschen, denen Du begegnest, auseinanderzusetzen. Es werden Dir täglich andere Arten des persönlichen Ausdrucks und neue Strategien, die alltäglichen Dinge zu tun, begegnen. All das wird Dich fordern und fördern. Und viele positive Ergebnisse haben. Das haben die Erfahrungen aus den vergangenen Reisen deutlich gezeigt.

Nachfolgend findest Du einen groben Ablaufplan der Reise. Die meisten Aktivitäten dabei sind im Preis inklusive. Wenn Du mir eine E-Mail schreibst, erhältst Du einen genauen Reiseplan zur Einsicht.

Tag 1: Bangkok Ankunft

THAI Day 01 onenightin bkkDie Reise beginnt in Bangkok. Wir haben unser Quartier in einem einfachen, sauberen und vor allem sicheren Hotel am Rande des Chinesenviertels aufgeschlagen. Ganz in der Nähe des großen Bahnhofs Hua Lamphong. Gleich gegenüber ist eine Station der U-Bahn, die uns schnell in alle gewünschten Gegenden der Stadt bringt. Wenn Du nicht schon vorher angereist bist und mit uns ins neue Jahr gefeiert hast, treffen wir uns zur Begrüßungsrunde am 4. Januar 2014, dem Ankunftstag aller Teilnehmer um 16.00 Uhr im obersten Stock unseres Hotels. Eine kurze Vorstellung und schon geht das Abenteuer los.

 

Am Abend lade ich ein — zum Willkommensessen. Thailands Küche erlebst Du gleich in einem der besten Restaurants der Stadt in ganz authentischer Umgebung: einem alten, restaurierten Teakhaus. Vollgefuttert und müde vom Jetlag wirst Du wahrscheinlich danach nur den Wunsch nach einem Bett verspüren. ODER Du schließt Dich jenen chronischen Nachtabenteuerern an, die bisher in jeder Trainergruppe dabei waren. Dann erforscht Du das Nachtleben nach dem Motto: „One Night in Bangkok …”

Tag 2: Bangkok kennenlernen

Am nächsten Tag treffen wir uns um 9.00 Uhr und laufen gemütlich ins Chinesenviertel zum Frühstücken. Authentisch, so wie die Thais auch frühstücken. Danach großer Rundgang durch Chinatown. Entdecke die vielfältigen Gesichter dieses Stadtteils. Das meine ich im buchstäblichen und im metaphorischen Sinne.

THAI Day 03 tempelNach einer kurzen Fahrt mit dem Flusstaxi besichtigen wir den Wat Arun Tempel und den Wat Pho Tempel. Zwischendurch gibt es Mittagessen an der Straße und danach eine Erholungspause in der berühmten Massageschule des Wat Pho Tempels. Genieße eine Massage nach der uralten Tradition des Tempels. Im Tempel vermutet man den Ursprung der Thai-Massage und dort wird das Erbe auch gepflegt.

 

Danach, zur „blauen Stunde” des Sonnenuntergangs, fahren wir mit einem Langboot durch die alten Kanäle, die Dir das Leben in der Stadt nochmals von einer anderen Seite zeigen. Und dann ist der Tag immer noch nicht zu Ende. Wir essen gemeinsam zu Abend an einem Marktstand mitten im Trubel des Abendverkehrs in Chinatown. Danach wirst Du, wie schon am Vortag, nur noch ein Bett brauchen.

Tag 3: Reiseorganisation

Der nächste Tag ist ganz der Organisation des folgenden Reiseabschnitts gewidmet. Reisebedarf, Elektronik, Schneider, Schuhmacher, Kleidung. Alles, was Du auf der Reise und zu Hause brauchst, kannst Du Dir heute noch in der Stadt besorgen. Über den Tag besuchen wir ausgesuchte Läden mit hervorragender Qualität. Hier kannst Du einen ersten maßgeschneiderten Anzug oder ein Seidenkostüm aus besten Materialien und zum erschwinglichen Preis erstehen. Oder ein Paar handgemachter Schuhe. Oder oder oder.

Du wärst nicht der Erste, der sagt: „Ich brauche nichts!” … und dann am Abend stolz seine Erwerbungen herzeigt. Danach treffen wir uns, hoch über den Dächern von Bangkok, in der Skybar Vertigo, zum eleganten Drink während des Sonnenuntergangs. Die Erwerbungen des Tages kannst Du dann gleich vorführen.

Schließlich gehen wir gleich um die Ecke zum Abendessen. Isaanküche, Essen aus der nördlichen Provinz, lockt uns mit wunderbaren, wenn auch scharfen Gerichten. Und schon ist wieder ein Tag vorüber oder der Abend beginnt erst spannend zu werden — je nachdem, wie viel Abenteuerlust Du mitgebracht hast.

Tag 4: Von Bangkok nach Mae Kasa Hotspring

Gleich nach dem Aufstehen wartet der Bus auf Dich. Wir verladen unser Gepäck und machen uns auf den Weg. Die Fahrt während des ganzen Tages geht durch das Tiefland um Bangkok immer weiter nach Nordwesten, bis an die Grenze von Myanmar (Burma).

Frühstück und Mittagessen nehmen wir unterwegs zu uns. Und wenn wir dann nach acht Stunden Busfahrt an den heißen Quellen von Mae Kasa ankommen, wirst Du den Aufenthalt im warmen Wasser sicherlich zu schätzen wissen. Wir übernachten in den neu gebauten Hütten oder im Freien, in traditionellen Bambushütten direkt am heißen Becken, ganz wie es Dir gefällt.

 

Tag 5: Von Mae Kasa Hotspring zum Khru Naturpark

Nach einem „Aufweckbad” und traditionellem Frühstück steigen wir um, auf unser nächstes Verkehrsmittel: die lokalen Taxis. Pickup-Wagen mit einer doppelten Holzbank und einem Sonnendach darüber. Und los geht‘s. Nach Süden fahren wir, durchs Bergland immer entlang der Grenze Burmas. Viele, sehr viele Kurven werden wir fahren und dabei die Aussicht genießen. Wir erreichen am frühen Nachmittag Umphang.

Ganz in der Nähe endet die Straße, wir jedoch steigen nach dem Mittagessen um in Schlauchboote und treiben ganz gemächlich den Fluss hinunter. Traumhaft schöne Landschaft, Bambushaine, heiße Quellen zum Baden (schon wieder …) und steile, moosbewachsene Felsenhänge wechseln sich ab. Viel zu schnell erreichen wir unser Ziel, wo wir dann, nach kurzer Zwischenfahrt mit den heißgeliebten Pickups im Khru Naturpark ankommen. Wir bauen unsere Zelte auf und richten uns ein.

Hoffentlich hast Du eine bequeme Matte und einen warmen Schlafsack dabei, nachts kann es hier in den Bergen empfindlich kalt werden. Nach einem einfachen Abendessen, das die Führer für uns zubereitet haben, ist gleich Nachtruhe angesagt.

Tag 6: Vom Khru Naturpark bis zum Kareen Dorf

In der Frühe, wenn die Sonne die Luft erwärmt hat, unternehmen wir einen Spaziergang zum eigentlichen Ziel des Tages, den Wasserfällen. Das Wasser, erfrischend und kristallklar, lädt zum Baden ein und der unterste Wasserfall ist hoch (oder niedrig) genug, um Spaß beim Springen zu bieten.

Die Zeit vergeht viel zu schnell, nach der Rückkehr ins Zeltlager wartet das Mittagessen. Das haben unsere Führer mit Bewohnern des nahen Dorfes am offenen Feuer gekocht. Danach geht es für drei Stunden gemütlicher Wanderung durch den Dschungel. Nimm eine Badehose für die Pause mit … Wenn Du willst, kannst Du von Doong, unserem Führer, viel über die Nutzung der Pflanzen und Bäume durch die Bewohner erfahren. Er stammt aus der Gegend, spricht den unverständlichen Mischdialekt und wunderbarer Weise auch ein verständliches Englisch.

Das Dorf, in dem unsere Wanderung endet, ist nicht auf Touristen eingestellt und so bekommen wir unser Schlafquartier in der Schule und dort können wir auch die Küche nutzen, um das Abendessen zuzubereiten. Wenn Du willst, kannst Du mit auf eine kleine Erkundungstour rund ums Dorf gehen. Nach dem Abendessen an diesem ereignisreichen Tag fallen Dir wahrscheinlich gleich nach Einbruch der Dunkelheit die Augen zu.

Tag 7: Von Kareen Dorf nach Mae Kasa Hotsprings

Sind wir wirklich schon eine Woche unterwegs, magst Du Dich fragen, wenn Du bei Tagesanbruch die Augen öffnest. Vielleicht hast Du es dann schon aus der Ferne gehört, das Trompeten der Elefanten. Während wir noch unsere Sachen packen und frühstücken, machen sich die Elefantenführer schon bereit. Schnell sind unsere Sachen „verladen” und nach dem Kniefall des Elefanten findest Du Dich auf dem Rücken dieser großen Tiere wieder, aufwärts durch Bambushaine schaukelnd.

Wir überqueren einen Bergrücken und gelangen, nach drei Stunden des „Reitens” durch dichten Dschungel, durch Wasserläufe und Dornen und nach einer Flussüberquerung ans Ziel. Vielleicht hat Dir einer der Führer sogar erlaubt, auf dem Kopf des Elefanten mitzureiten. Dann bist Du um eine wunderbare Erfahrung reicher. Endlich erreichen wir ein Dorf, das wieder Straßenanbindung hat.  Schon sitzen wir auf den Pickups, machen Mittagspause mit leckerem Essen in Umphang und kurven zurück nach Mae Sot, wo die heißen Quellen nach einem ereignisreichen Tag auf uns warten. Abendessen, Baden, Plaudern, Schlafen.

Tag 8: Von Mae Kasa Hotsprings nach Mae Usu

Hatten wir uns in den letzten Tagen nach Süden gewendet, führt unser Weg ab heute nach Norden. Mehr als 700 km werden wir an der burmesischen Grenze entlang die Bergwelt Nordthailands erkunden. Mit dem Motorroller oder auf der Ladefläche des mitfahrenden Gepäcklastwagens (garantiertes 360 Grad Rundumpanorama).

Wir machen uns auf den Weg. Zuerst geht es für ein paar Kilometer durch die Ebene und dann beginnt die Fahrt durch die Berge. Nach einem Zwischenstop zum Mittagessen erreichen wir bald die Höhle von Usu. Erforschung, kurze Wanderung, das ist doch inzwischen ganz selbstverständlich geworden. Und dann wartet ganz in der Nähe die Abordnung des Karen Dorfes Mae Usu auf uns.

Wir bleiben über die Nacht im „Homestay”. Das heißt, Du wirst den Abend und die Nacht bei einer Familie des Dorfes verbringen. Die letzten Besucher waren hier vor einem Jahr, nämlich die Teilnehmer des Vorjahres. Du wirst essen, was die Bewohner des Hauses essen und Du wirst alle „Annehmlichkeiten” der Bewohner teilen. Die Wäsche und Du selbst werden im „großen Badezimmer” gewaschen. Das garantierte Verlassen Deiner Komfortzone verspricht Dir einen kurzweiligen Abend mit und bei den Dorfbewohnern.

Tag 9: Mae Usu nach Umlong Hotsprings

Nach Deiner täglichen Morgenroutine, die vielleicht im Dorf heute etwas anders ausfällt, machen wir uns gleich auf den Weg. Weiter geht es, immer nach Norden. Es wird ein gemütlicher Reisetag mit viel guter Aussicht, einem leckeren, lokalen Mittagsmahl, der kurzen Besichtigung von Mae Sariang und angeschlossener Cha Kjau Yen – Pause (Du wirst schon erfahren, was das ist …).

Wir verlassen dann die ausgebaute Hauptstraße und fahren die letzten Kilometer auf holpriger und ungeteerter Straße, bis wir unser Tagesziel, die heißen Quellen (schon wieder) von Umlong erreicht haben. Hier in der Abgeschiedenheit haben die Bewohner von Umlong mit Hilfe des thailändischen Staates eine heiße Quelle gefasst und einige Spitzdachhäuser errichtet. Dies garantiert ihnen Einnahmen, die für soziale Zwecke genutzt werden. In idyllischer Lage, weitab vom Trubel der Zeit, verbringen wir den Rest des Tages in Ruhe und Entspannung. Bekocht werden wir von den Frauen des Dorfes. Und wenn Du irgendwann in der Nacht aufwachst und Dir die kühle Bergluft unangenehm ist, dann nimmst Du einfach ein heißes Bad und die Welt ist wieder in Ordnung. Am Morgen gibt es ein wunderbares Frühstück.

Tag 10: Umlong Hotsprings nach Khun Yuam

Und schon geht es (viel zu schnell) weiter nach Norden. Unsere heutige Fahrt führt uns bis Khun Yuam. Was gibt es über den Tag zu schreiben? Na, es ist einfach das Paradies pur. Viel Landschaft, Tee- und Kaffeepause in Mae La Noi, Mittagessen, lecker Thai (wie schon die ganzen Tage vorher), das ist doch inzwischen unser ganz „normales Leben” geworden. In Khun Yuam angekommen kannst Du heute endlich wieder einmal in einem guten Bett die Nacht verbringen. Wir schlafen tatsächlich in einem richtigen Hotel.

Für die Mediengeschädigten gibt es tatsächlich funktionierendes Internet. Also ran an die E-Mails und an Facebook. Die Weltgemeinde will doch (oder auch nicht) wissen, was Du die letzten Tage getrieben hast. Und das Abendessen wird wieder einmal ein kulinarisches Highlight. Wir essen in einem lokalen Restaurant mit ausgezeichneter Küche zu Abend und danach gibt es leckeren Pfannekuchen mit Bananenfüllung, bis nix mehr reinpasst.

Tag 11: Khun Yuam to Mae Hong Son

Auch heute gibt es wieder eine Menge Überraschungen auf dem täglichen Weg. Die atemberaubende Landschaft im Bergland des nördlichen Thailand — daran hast Du Dich ja schon fast gewöhnt. Auch an die intensiven Gespräche oder die „Sitzbank”, hoch oben auf dem Transportwagen, der den Motorradpulk begleitet. Oder bist Du einer von jenen, die jeden Tag Motorradfahren wollen? Na, auch das ist kein Problem. Ein Motorrad ist immer frei.

Auf dem Weg zum Tagesziel steigen wir um, auf Langboote und fahren etwa eine halbe Stunde flussaufwärts. Wir besuchen das Dorf der Langhalsfrauen. Als Zeichen von Reichtum legen sich dort die Frauen Metallringe um den Hals, die im Verlaufe der Jahre natürlich zunehmend höher werden … Die lokalen Webprodukte werden unsere mitreisenden Modefreaks in helles Entzücken versetzen. Am Abend erreichen wir Mae Hong Son, eine idyllisch gelegene, kleine Stadt. Wir essen wieder einmal hervorragend zu Abend, bummeln über den lokalen Nachtmarkt und saugen uns voll, mit Eindrücken.

Tag 12: Von Mae Hong Son nach Pai

Ab heute geht es entlang der berühmten Route 1095. Die Berge sind allmählich immer höher geworden und man sagt, dass die Straße bis Chiang Mai durch genau so viele Kurven führt, wie die Nummer suggeriert. Und tatsächlich, neben einigen Abstechern zu Tempeln und lokalen Sehenswürdigkeiten, ist es heute ein Tag, der fast ausschließlich dem Kurvenfahren und dem Staunen über einen Aussichtpunkt nach dem anderen gewidmet ist.

Früh am Nachmittag erreichen wir Pai. Dort blüht der Tourismus und Du kannst am Abend, solltest Du schon Entzugserscheinungen haben, auch wieder einmal eine Pizza oder einen guten Hamburger essen. Dass wir eine wunderschöne heiße Quelle besuchen und ein gutes Quartier gefunden haben, versteht sich mittlerweile von selbst.

Tag 13: Von Pai nach Pong Duet Hotspring

Heute ist der letzte Tag, an dem Du Motorroller fahren kannst. Für manchen ist dies eine gute Nachricht, für manchen allerdings auch eine schlechte. Unser Weg führt uns durch atemberaubende Landschaften und die Straße schlängelt sich in Höhen über 1.800 Meter. Wir stoßen nicht nur an die Wolken, wir fahren mitten hinein. In der Höhe ist es kühl und wenn wir dann wieder hinunter ins Tiefland fahren, freut sich jeder über die zunehmende Wärme.

Bald jedoch biegen wir ab und folgen einer kleinen Straße und erreichen am frühen Nachmittag den Naturpark von Pong Duet. Dort, an den entspringenden heißen Quellen (nächste Seite), hat der thailändische Staat einige wunderbare Bungalows für die Königsfamilie und deren Gefolge gebaut. Das Wasser gilt als heilkräftig. Der Bungalow des Königs wird nicht vermietet, die anderen Häuser allerdings haben wir für uns. Vorher jedoch verladen wir die Motorroller auf den Lastwagen, ab jetzt bewegen wir uns mit anderen Verkehrsmitteln. Es wartet (endlich) ein Tag Erholung auf Dich.

Tag 14: Erholungstag in Pong Duet Hotspring

Diesen Tag hast Du Dir mehr als verdient. Die letzten Tage waren von täglichen Coachinggesprächen, von Reisenotwendigkeiten und von Veränderung gekennzeichnet. Jeden Tag ein anderes Quartier, anderes Essen, viele Abenteuer, Motorradfahren, Kälte, Hitze. Jetzt ist einmal Ruhe angesagt. Ein Tag Ausschlafen, Trödeln, Spazierengehen, Ausruhen. Nur das abendliche, gemeinsame Coachinggespräch werde ich Dir nicht ersparen. Schließlich sind wir auch zum Arbeiten hier.

Tag 15: Von Pong Duet Hotspring nach Chiang Mai

Auf dem Weg nach Chiang Mai habe ich mir in diesem Jahr eine besondere Überraschung ausgedacht. Da hat doch jemand im Dschungel, ganz oben zwischen den großen Bäumen, Seile gespannt. So kannst Du Dich mit großem Spaß für einige Stunden durch die Baumkronen schwingen und den Wald aus einer anderen Perspektive wahrnehmen.

Das längste Seil spannt sich über 500 Meter über ein Tal, und das ist dann auch für manchen ein Abenteuer. Der Bus setzt uns danach in Chiang Mai ab. Dies ist die größte Stadt in Nordthailand und hier kannst Du nach so vielen Tagen endlich wieder einmal alle Annehmlichkeiten genießen, die das zivilisatorische Leben so bietet.

Tag 16: Bildungstag in Chiang Mai

Heute kannst Du den letzten Tag in Thailand genießen. Morgens gibt es, gleich nach dem Frühstück, wieder einen Teil des Workshops und dann ist Gelegenheit für eine Massage, einen Spaziergang durch die Stadt oder für das Einkaufen von Reisemitbringseln.

Sarawut, unser Begleiter, ist Restaurator von Tempelfresken und Künstler. Er tut nichts lieber, als mit Dir im Schlepptau einen Ausflug durch die Tempel der Stadt zu unternehmen und Dir eine detaillierte Übersicht über die Geschichte und die Bedeutung des Buddhismus in Thailand zu vermitteln. Sein Wissen ist geradezu unerschöpflich und er teilt es gerne mit Dir. Was auch immer Du tust, das milde Klima und die schöne Lage von Chiang Mai werden auch diesen Tag zu einem besonderen machen. Am Abend dann steigen wir in den Zug und reisen im Schlafwagen mit dem Nachtzug zurück nach Bangkok.

Tag 17: Von Bangkok nach Hoh Chi Minh City (Saigon)

Es bleibt spannend. Für den zweiten Teil der Reise fliegen wir nach Ankunft des Zuges nach Saigon. Trotz des kurzen Fluges wartet eine völlig andere Kultur auf uns. In Saigon übernachten wir im berühmten Rex Hotel, dem Stützpunkt der Journalisten während des Vietnamkrieges. Als lupenreines Art Deco Hotel ist es mittlerweilen zu einem wunderbaren Fünfsternehotel ausgebaut, mit Sauna und Schwimmbad auf dem Dach und vielen wunderbaren Annehmlichkeiten …

Bereits nach der ersten großen Reise des TrainerTracks war mir klar, dass dies auch eine Reise an viele spannende Grenzen ist. Das sind die Grenzen Thailands, die wir auf LKW-Ladeflächen, Motorrädern, Elefantenrücken und anderen Verkehrsmitteln erkundet haben.
Aber auch die Entdeckung meiner Grenzen, meiner Ängste, Grübeleien und Verhaltensweisen gehört dazu. Die ständige Nähe zu einer aufmerksamen, vorurteilsfreien Gruppe rüttelte an meinen Werten. Ich erfuhr viel über mein Verhalten in Problemsituationen, kommuniziert in verbaler und nonverbaler Weise.Das alles ging so schnell, dass ich ganz schön außer Atem bin, vom momentanen Tempo meines Lebens. Ich bin sehr gespannt darauf, welche Abenteuer noch auf mich warten.”

Jutta Engels 
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (No Ratings Yet)
Block 2: Coachingreise Thailand hat 0 von 5 Sterne bei insgesamt 0 Bewertungen. Wie findest Du diesen Artikel?
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vielleicht interessiert dich auch:

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email