Mehr Geld, mehr Sex, nie wieder arbeiten

Die Wahrheit über das, was Dir im Internet versprochen wird

„Generiere in wenigen Tagen soviel passives Einkommen, dass Du mühelos Dein ganzes Leben davon bestreiten kannst.“ Wer hätte so etwas nicht gerne und wie viele, vor allem junge Menschen geben viel Geld aus, damit sie mühelos die Früchte einstreichen. Wieso nur haben die Menschen, die es wirklich geschafft haben, lange und diszipliniert dafür gearbeitet? Gehörst Du auch zu der Zielgruppe, die auf solche Versprechungen reagiert – und Geld dafür ausgibt? Dann lies diesen Artikel und korrigiere die Basis Deiner Entscheidungen.

Mehr_Geld_mehr_Sex_nie_wieder_arbeitenVor Kurzem schrieb mir ein Leser. Er interessierte sich für die Teilnahme am NLP Practitioner und war an Ratenzahlung interessiert. Sein Vorschlag: neun Mal fünfzig Euro. Dagegen habe ich prinzipiell nichts einzuwenden, wenn der Gesamtbetrag vor dem Workshop bezahlt ist. ABER, ein paar Tage später fand ich in seinem Facebookprofil das Angebot: „In sechs Monaten zum Millionär. Personal Coaching vom Fachmann, 1 Tag intensiv, jetzt nur 1.200 Euro!“ Das hat mich erstaunt. Woher kommt seine plötzliche Kompetenz? Und was bekommst Du von Ihm, wenn Du Dein sauer verdientes Geld für eine seiner Beratungen ausgibst?

Ich hatte für die Beurteilung seines Angebotes eine Information, die Du vielleicht nicht haben kannst. Das Versprechen jedoch ist verlockend: investiere 1.200 Euro und bekomme dafür eine Million. Glücklicherweise sind die meisten Menschen intelligent genug, auf solche Angebote nicht hereinzufallen. Doch häufig formulieren sich die Angebote sehr viel raffinierter.

Würdest Du 4 Euro ausgeben für ein Buch „In sechs Monaten ohne Arbeit zum Millionär“? Siehst Du, wenn ich mein Versprechen nur überzeugend genug vortrage, würden viele Menschen das Angebot annehmen – und nicht einmal besonders sauer sein, wenn sich mein Buch als nicht besonders gut herausstellen würde. „Bin halt reingefallen…“ wäre die Antwort.

Wie kannst Du im Internet die Spreu vom Weizen unterscheiden, das ist die Frage, die ich mir und Dir in diesem Artikel stelle. Wofür lohnt es sich, Geld auszugeben und Arbeit zu investieren? Es geht nämlich auch ganz anders. Ein Teilnehmer am TrainerTrack stellte im Workshop „Platform Skills“ die Frage zur Diskussion, ob es in der Gruppe genug Wissen gäbe dass es ihm möglich wäre, innerhalb eines Jahres soviel „passives“ Einkommen im Internet zu generieren, dass man (also ER) mühelos davon leben könnte.

Manipulation mit NLP
NLP Elemente 03: Verdeckte Installation und "Veränderung nebenbei"

Wie kannst Du das Modell von NLP anwenden, ohne dass Dein Gegenüber weiss, dass Du mit ihm arbeitest. Bei erfahrenen Trainern ist die Arbeit meistens schon zu großen Teilen erledigt, wenn die Teilnehmer sich noch fragen, wann "es jetzt endlich losgeht...".

ab 89,00 €  ...mehr erfahren

Ein interessantes Experiment und noch interessanter sind seine Ergebnisse: JA, es ist möglich, er hat es geschafft. Heute, nach (nur) sechs Monaten generiert ihm seine Strategie etwa 3.500 Euro zuverlässig pro Monat. Was hat er richtig gemacht? Ein paar ganz einfache Dinge:

  1. Er hat seine Ziele klar formuliert.
  2. Er hat gelernt, was er tun musste, um erfolgreich zu sein – und dafür bezahlt.
  3. Er hat auf den Rat der richtigen Menschen gehört und ihn befolgt.
  4. Er ist diszipliniert bei der Sache geblieben.
  5. Er hat praktisch Tag und Nacht an der Optimierung seiner Strategien gearbeitet.

Zurück zu den Angeboten im Internet. Es gibt die Grundbedürfnisse an Nahrung, Kleidung, Wohnung. Die müssen befriedigt sein, damit Du überleben kannst. Das ist für die meisten Menschen in unserem Land gewährleistet und wenn Du diese Zeilen lesen kannst, dann liest Du sie wahrscheinlich von DEINEM eigenen Computer aus in einer Umgebung, die der Befriedigung aller Grundbedürfnisse entspricht. Wenn Du nun im Internet surfst, reagierst Du auf völlig andere Muster. Der amerikanische Wissenschaftler (Paul Lawrence) hat fünf Grundtriebe in uns isoliert, deren Befriedigung UMSATZ im Internet generiert:

1. Der Sammeltrieb
Dies bezieht sich sowohl auf physikalische Objekte, als auch auf menschliche Eigenschaften wie Status, Macht und Einfluss.
Im Internet verspricht man Dir Reichtum, Berühmtheit und Einfluss.

2. Der Verbindungstrieb
Es ist das Verlangen, wertgeschätzt, geborgen und geliebt zu sein.
Im Internet verpricht man Dir Schönheit, Beliebtheit und Ansehen.

3. Der Lerntrieb
Es ist das Verlangen, Deine Neugierde zu befriedigen.
Im Internet verspricht man Dir Wissen, Kompetenz und Fähigkeiten.

4. Der Verteidigungstrieb
Es ist das Verlangen, uns, unsere Lieben und unseren Besitz zu verteidigen.
Im Internet verspricht man Dir Sicherheit, Problemlösungen und die Abwesenheit von Schlechtem.

5. Der Gefühlstrieb
Es ist das Verlangen nach Sinnesreizen, intensiven Gefühlszuständen, Aufregung und Unterhaltung.
Im Internet verspricht man Dir Vergnügen, Nervenkitzel und virtuelles Abenteuer

Ich überlasse es Dir, Beispiele zu finden, die in die für Dich in die einzelnen Kategorien gehören. Wenn Du im Internet surfst, bist Du beständig subbewussten Einflüssen ausgesetzt, die eine oder mehrere dieser Grundtriebe ansprechen. Es lohnt sich, kritisch die vielen verschiedenen Angebote zu hinterfragen, die Dir ein leichtes Leben, viel Geld jetzt sofort…zahl doch irgendwann später… und noch mehr sexuelle Abenteuer versprechen.

Es werden die Grundtriebe der Menschen angesprochen, eine Menge Triebbefriedigung versprochen und viel finanzieller Nutzen daraus gezogen. Was dann später von den Versprechungen gehalten wird, steht auf einem anderen Blatt. Darüber schweigen die Betrogenen meist.

Vielleicht interessiert es Dich in diesem Zusammenhang auch: Über die psychologische Beeinflussung im Supermarkt habe ich einen eigenen Artikel geschrieben.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (9 votes, average: 4,00 out of 5)
Mehr Geld, mehr Sex, nie wieder arbeiten hat 4 von 5 Sterne bei insgesamt 9 Bewertungen. Wie findest Du diesen Artikel?
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vielleicht interessiert dich auch:

Autogenes Training

Da gab es einen, der schon 1920 beobachtete, dass die zunehmende Technisierung und die Methoden der Arbeitsteilung zu einer „Entpersonalisierung“ der

weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email