Lügen erkennen mit 3 einfachen Methoden

Finde die wahren Gedanken Deines Gegenübers heraus

Kannst Du lügen erkennen? Wie anders würde sich unsere Gesellschaft, unser Zusammenleben und unsere ganze Welt gestalten, wenn alle Menschen die Wahrheit sprächen. Sei es aus nun aus Profitgier, Bequemlichkeit oder Konfliktscheue, leider ist die Lüge ein ständiger Begleiter in unserem Alltag. Auch wenn Du Dich entschlossen hast, in weiten Bereichen Deines Lebens bei der Wahrheit zu bleiben, gibt es immer noch die unwägbaren Faktoren der Lügengebäude Deiner Mitmenschen. Wäre es da nicht hilfreich, eine Methode zu kennen, mit der Du diese Lügengebäude entlarven kannst?

Nicht nur eine Methode werde ich Dir hier vorstellen, sondern gleich drei. Suche es Dir aus: von der einfachen NLP Methode bis zur esotherischen Hypnomethode ist für Jeden etwas dabei. Dann gelangt vielleicht etwas Ehrlichkeit in diese Welt. Ich habe nämlich bemerkt, dass Menschen, die davon ausgehen müssen, dass Du Wahrheit und Lüge unterscheiden kannst, plötzlich einen ganz anderen Umgang mit Dir bekommen.

4 + 2 Ohren im Gespräch

1. Der Lügendetektor

Diese Technik ist ganz einfach anzuwenden. Sie setzt ein paar Grundkenntnisse im Modell von NLP voraus, die Du Dir jedoch mit etwas gesundem Menschenverstand schnell selbst aneignen kannst. Ich wende diese Technik in meinem täglichen Leben sehr häufig an.

Der Ansatz ist folgender: Das Gehirn macht keinen Unterschied zwischen erlebten und konstruierten (vorgestellten) Erinnerungen. Es gibt jedoch eine einfache Methode, an deinem Mitmenschen zu erkennen, was gerade im Kopf passiert: die Augenbewegungen. Jeder NLP Anfänger lernt dies gleich zu Beginn der NLP Ausbildung.

smile43

Beobachte einfach einmal einen Gesprächspartner, wenn er/sie etwas über sich selbst erzählt. Beobachte besonders die Augen und wie und wohin sie sich bewegen. Die Augen Deines Gegenübers werden sich in klitzekleinen Auslenkungen in alle Richtungen bewegen. Wenn Du genauer wissen willst, welche Richtung mit was verbunden ist, kannst Du selbst durch geschicktes Fragen herausfinden, wann sich die Augen wohin bewegen.

Ein Beispiel für eine solche Frage: „Beschreibe mir Deine Wohnsituation.“ Du wirst herausfinden, dass Dein Gegenüber Bilder, Töne oder Gefühle beschreiben wird, alles Dinge, die in seinem Kopf abgespeichert sind. Wenn Du überwiegend Fragen stellst, die Bilder bei ihm hervorrufen, wirst Du auch herausfinden, dass die Augen Deines Gegenübers häufig nach oben wandern. Also: Bilder im Kopf – Augen nach oben.

Es geht jedoch noch viel genauer. Durch die NLP Technik „Kalibrieren“ kannst Du herausfinden, dass erinnerte Bilder die Augen nach rechts oben (vom Betrachter aus) wandern lassen und vorgestellte, konstruierte Bilder die Augen nach links oben wandern lassen. Das ist eine sehr wichtige Wahrnehmung.

Du kannst nämlich annehmen, dass Lügen auf der Basis von konstruierten Bildern stattfinden und deshalb messerscharf auf Lügen schliessen, wenn Dein Gegenüber seine Bilder im Gehirn konstruiert, weil die Augen häufig nach oben links wandern. Es gibt professionelle Techniken, die Augenbewegungen zu verschleiern, aber das gehört an einen anderen Ort. Ich finde es sehr interessant, meinen Gegenüber genau zu beobachten und aus meinen Beobachtungen auf seine interne Verarbeitung zu schliessen. Ich weiß allerdings auch, dass meine Beobachtungen nicht immer stimmen. Also Vorsicht…

Bei den Augenbewegungen handelt es sich übrigens um „subbewusste Gewohnheitsmuster“, die, wie der Name schon sagt, vom Unterbewusstsein gesteuert werden – und deshalb nicht so einfach kontrolliert werden können. Wenn Du mehr darüber wissen willst, empfehle ich Dir eine NLP Grundausbildung. Hier nur soviel: wenn Die Augen zur Seite wandern, geht es um Töne, also das, was eine Person mit sich selbst bespricht (interner Dialog) oder an Tönen erinnert. Wandern die Augen nach unten, geht es um Gefühle unterschiedlichster Art. Damit lässt sich doch schon eine Menge machen, nicht wahr?

Manipulation mit NLP
NLP Elemente 03: Verdeckte Installation und "Veränderung nebenbei"

Wie kannst Du das Modell von NLP anwenden, ohne dass Dein Gegenüber weiss, dass Du mit ihm arbeitest. Bei erfahrenen Trainern ist die Arbeit meistens schon zu großen Teilen erledigt, wenn die Teilnehmer sich noch fragen, wann "es jetzt endlich losgeht...".

ab 89,00 €  ...mehr erfahren

2. Verfolge zweifelhafte Aussagen mit Fragen aus dem MetaModell

Bestimmt hast Du selbst auch schon einmal die Unwahrheit gesagt. Wenn Du Dich erinnerst, weißt Du sicher noch, dass es gar nicht so einfach ist, eine schlüssige Konstruktion quasi „aus dem Nichts“ zu entwickeln. Da gibt es schnell Widersprüche und Unstimmigkeiten. Das kannst Du nutzen, um Lügengebäude schnell zu entlarven.

Im Modell von NLP geht man davon aus, dass die eigentliche Sprachverarbeitung im Gehirn in den unbewussten Bereichen erfolgt. Dort existiert sehr viel Information und viel Information wird auch vom Unbewussten bereitgestellt. Das „Nadelör“ zur Ausgabe sind jedoch Deine Sprachwerkzeuge. Sprechen ist ein relativ langsamer Prozess. Deshalb muss Dein Unbewusstes die erhaltenen Informationen kürzen. Das geschieht über verschiedene Prozesse. Der Nachteil ist, dass beim Sprechen immer Informationen fehlen, weil sie vorher (unbewusst) gelöscht wurden.

Deshalb haben die NLPler das MetaModell der Sprache entwickelt. Mit wenigen und einfachen Fragen kannst Du, wenn Du gelöschte Informationen brauchst, sie bei Deinem Gegenüber wieder aktivieren. Dieses Modell kannst Du auch als Lügendetektor nutzen. Ganz besonders hilft Dir dabei eine einzige Frage. Meistens erfindet Dein Gegenüber ja Handlungen mit Worten wie: „Dann habe ich…. und dann…“ Das sind Prozesse. Du kannst davon ausgehen, dass diese Prozesse nur unscharf beschrieben werden, wenn es um Lügen geht.

So hilft Dir die Frage: „Wie genau ist das denn passiert…?“ bei der Erforschung der konstruierten Prozesse, die wir Lügen nennen. Achte vor allem auf Ungereimtheiten und frage weiter nach. Eine weitere Frage, wenn Du es genauer wissen willst: „WAS genau….?“ Früher oder später wird sich Dein Gegenüber in immer mehr Widersprüche und Ungereimtheiten verwickeln – und schon bist Du ihm auf der Spur.

3. Der hypnotische Nonverbalitätsverstärker

Es ist schon ein paar Jahre her, dass ich mich mit der exotischen Techniken der OBE (Out of Body Experience) beschäftigt habe. Mit den Techniken Robert Monroes experimentierte ich damals über mehr als drei Jahre, bis ich endlich Ergebnisse verzeichnen konnte. Auf diese Zeit zurückblickend fällt mir auf, dass es nicht die Erfahrung einer OBE war, die mein Leben so nachhaltig geprägt war, sondern das Phänomen der „nonverbalen Kommunikation“.

Vielleicht klingt das, was ich Dir hier erzähle, sehr esoterisch oder weit hergeholt. Für mich jedoch ist es gelebte Realität, hat mein Leben geprägt. Es hat mich zu Erkenntnissen geführt, die auch zum Thema „Lüge“ relevant sind und ich Dir heute vermitteln möchte. Für Dich ist es nicht wichtig, ob es die OBE „wirklich“ gibt – für Dich zählt, ob Du aus meinen Erkenntnissen Nutzen ziehen kannst.

Während meiner unkörperlichen Ausflüge hatte ich sehr oft Kontakt mit meinem „Guide“, jemandem den gläubige Menschen als Schutzengel, Führer, Beschützer oder ähnlich bezeichnen. Er war (und ist) mir zugeteilt und gibt mir Rat, wenn ich ihn brauche. Dazu begebe ich mich aus meinem Körper und suche den Ort auf, an dem er weilt. Das ist mit den Worten der Realitätswahrnehmung dieser Welt nicht so einfach zu beschreiben und klingt vielleicht etwas seltsam für Dich.

Wenn Du Dich jedoch außerhalb Deines Körpers, also in nonphysikalischen Sphären befindest, ist es schwer, einen Satz zu sprechen wie: „Hallo mein Guide, ich hätte da mal ne Frage.“ Wo kein Körper, da kein Mund, keine Stimmbänder, also auch keine Sprache. Dazu braucht es die nonverbale Kommunikation. Robert Monroe vermittelte mir dazu die Grundkenntnisse. Im wesentlichen besteht dann die nonverbale Kommunikation darin, Deine Frage im Kopf klar zu formulieren und energetisch auf Dein Gegenüber zu projizieren. Das klingt jetzt bestimmt ziemlich abgefahren, ist aber ein ganz „normaler“ Prozess. Prompt erfolgt auch die Antwort, allerdings auch wieder nonverbal.

Wie kannst Du Dir denn eine Antwort vorstellen? Die Antwort fühlt sich in Deinem Kopf an, wie eine Idee, die Du gerade gehabt hast. Am Anfang scheint es, dass Du gar keine Antwort erhalten hast, es ist so, als wäre die Antwort schon immer „in Dir“ gewesen und hätte sich nur zufälligerweise gerade jetzt aktiviert. Für viele Menschen ist die Art dieser nonverbalen Kommunikation ein sehr seltsames Phänomen und wahrscheinlich hast Du Dir schon längst an den Kopf gefasst und fragst Dich, wieso ich über so esoterischen Krams schwadroniere, in diesem Artikel soll es doch ums Lügen erkennen gehen.

Du wirst es vielleicht nicht glauben wollen, aber diese Erkenntnisse haben zu einem ganz seltsamen Lügendedektor geführt, der meine unfehlbare Methode zum lügen erkennen darstellt. Mein Gedankengang war folgender: Wenn es so etwas wie nonverbale Kommunikation im OBE gibt und wenn ich in der Lage bin, als Mensch die Signale einer nonverbalen Kommunikation sowohl auszusenden, als auch zu empfangen DANN KANN UND MACHT DAS JEDER MENSCH.

Nun stelle Dir einmal vor, wie es wäre, nonverbal, das heißt, ohne Sprache wahrzunehmen, was jeder andere Mensch in Deiner Umgebung denkt, fühlt, wahrnimmt UND lügt. Lüge wäre dann zwecklos, weil das Gerüst der Lüge darauf beruht, dass der jeweils andere vom anderen nicht weiß, was im Kopf Deines Gegenübers vorgeht.

Wie stark diese unbewussten Prozesse auch in Deinem Alltag wirken, merkst Du daran, wenn Du mit jemandem sprichst und (wenn Du es denn wahrnehmen kannst) vielleicht manches Mal das „Gefühl“ hast: „Mensch, da stimmt irgendwas nicht, da ist was oberfaul…!“ Das wäre dann, um es mit wissenschaftlichen Worten auszudrücken, eine „subbewusst wahrgenommene nonverbale Diskongruenz“.

BONUS: NLP Technik zum Lügen erkennen

smile43

Wenn Du schon einen NLP Practitioner absolviert hast und ein paar hypnotische Techniken beherrscht, kannst Du mit einer kleinen hypnotischen Induktion einen Verstärker installieren, der diese Diskongruenzen genauer wahrnimmt, verstärkt und synästhetisch (sinnesüberlappend) darstellt. Vielleicht willst Du Dir ein blinkendes Neonschild vorstellen, blau oder rot, mit der Schrift „Vorsicht mögliche Lüge“, vielleicht tutet in Deinem Kopf ein Horn, läutet eine Glocke oder ähnliche Anker.

Ich halte es jedenfalls für eine gute Idee, mit allen drei hier vorgestellten Techniken zum „Lügen erkennen“ zu experimentieren und sie gleichzeitig anzuwenden. Daraus generierst Du verschiedene Vorteile. Erstens wirst Du Dich mit Deinen Gesprächspartnern viel genauer beschäftigen. Zweitens erfährst Du mehr über das Innenleben anderer Menschen. Drittens findest Du öfter Lügen heraus. Viertens signalisierst Du Deiner Umwelt, dass Lügen mit Dir keinen Zweck haben. Ob Du dann allerdings für die Wahrheit um Dich herum auch bereit bist, das musst Du selbst entscheiden. Neo jedenfalls im Film „Matrix“ war nicht begeistert, als er die „Wahrheit“ für sich herausfand.

Was dir auch helfen kann beim Lügen erkennen ist es die Körpersprache Deines Gegenübers zu deuten.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (26 votes, average: 3,88 out of 5)
Lügen erkennen mit 3 einfachen Methoden hat 3.88 von 5 Sterne bei insgesamt 26 Bewertungen. Wie findest Du diesen Artikel?
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vielleicht interessiert dich auch:

2 Kommentare

  • Hallo Alex,
    es ist ja schon einpaar Tage seit du diesen Eintrag geschrieben hast.
    ich hab leider das angesprocheneThema nicht gesehen/gehört.
    Ich bin jedoch beeindruckt wie du die Dinge im einzelnen beschrieben hast.
    Deine Informationen oder Erklärungen können wir in vielen Lebenssituationen nachvollziehen.
    Viele Grüße
    Roland

    Antworten
  • So esoterisch, find ich Methode 3 garnicht. Sowas lässt sich natürlich mit esoterischem Nonsens, wie kosmischen Wellen beschreiben, aber so verzerrt man die Realität, nur ins lächerliche. Die eigentliche Erklärung, liegt (vermutlich), in der bereits erwähnten Synästhesie. Der klang einer Stimme, wird gehört. Die Körpersprache und Mimik einer Person, lassen sich mit den Augen erkennen… Hinzu kommt jetzt ein Sinn, von dem viele glauben, wir Menschen hätten ihn nicht, oder die Wahrnehmung aus dem Bereich, würde nur unterbewusst, wahrgenommen. Die sensorische Empathie. Also die Komunikation, über Pheromone! Menschen schwitzen ihre Stimmungen aus und stecken andere, manchmal regelrecht mit ihrer eigenen Stimmung an.

    Besonders deutlich zeigt sich das beim Phänomen, Massenpanik. Sie breitet sich in grösseren Menschenansammlungen in Windeseile aus, selbst wenn es keine reale Gefahr gibt. (möglicherweise wurde die Panik auf der letzten Loveparade, durch die Beklemmungen eines Einzelnen, oder einiger weniger Personen, ausgelöst) Ich glaube auch, dass JEDER Mensch, diesen Sinn besitzen müsste. Er ist nur bei den meissten Menschen, schwach bis garnicht trainiert. Wie auch, wenn uns jeder einredet, es gäbe nur 5 Sinne? Unterbewusst weiss jeder dass es mehr sind und in der Regel kann man sogar die weiteren Sinne benennen, ohne sich darüber klar zu sein, dass es sich um eine Sinneswahrnehmung handelt. Da wären z.B. das Temperaturempfinden, das Schmerzempfinden, oder der Geichgewichtssinn! Der letztere heisst sogar GleichgewichtsSINN, aber keiner kommt auf die Idee, ihn zu den 5 Sinnen, derer sich jeder Bewusst ist, hinzuzufügen.

    Insgesammt, sind es sogar 12 Sinne, derer man sich bewusst werden könnte, wenn uns nicht von klein auf, anderes vermittelt würde. Durch die Diskrepanz, zwischen dem was uns über unsere Sinne bewusst ist und dem, was das Unterbewusstsein erkannt hat, entsteht oft ein unerklärliches Gefühl, von leere, die die Grundlage für weitere Manipulationen, bildet. Man weiss, irgendetwas stimmt nicht (fehlt) und auf der Suche nach sich selbst, bieten diverse Ideologien, eine scheinbare Lösung. Nicht selten, wird der eigene innere Berater, nachdem es so vermittelt wurde, für ein höheres Wesen, bzw Gott gehalten!

    Sensorische Empathie zu leugnen, wirkt etwa so, als würde man einen Menschen, von Geburt an, in einer extrem dunklen, oder volkommen lichtlosen Umgebung aufwachsen lassen. Die Sehnerven würden verkümmern und der Teil des Hirns, der für das Sehen zuständig ist, würde andere Aufgaben, im sensorischen Bereich übernehmen. Wie manch einer blind, oder Taub geboren wird, so kann man auch ohne empathischen Sinn, zur welt kommen. In beiden Fällen, bleibt man auf die kognitive Empathie, also das erkennen und deuten der Körpersprache beschränkt. Sich all seiner Sinne, Emotionen und Gefühle, bewusst zu werden hilft, beim erkennen von Manipulationsversuchen und dem erkennen, von positiven oder negativen Absichten, seiner Mitmenschen.

    Wie dieser austausch von nonverbalen Fragen und Antworten, im Detail abläuft, vermag ich leider nicht zu erklären. Die Wissenschaft, liefert keine brauchbaren Antworten, und Esotheriker, würden es vermutlich durch telepathische Wellen erklären… Ausgerechnet die, die glauben, dass ein 6. und 7. Sinn, übernatürliche Wahrnehmungen sind, dürften darüber am wenigsten wissen. Mit nur 5 bis 7 Sinnen, wären wir tatsächlich, schwerstbehindert! Wer sich seiner sensorischen und kognitiven Wahrnemungen bewusst wird, trainiert und synergetisch einsetzt, ist nur noch schwer zu täuschen! (von wegen Fanta ist omnisensorisch… um z.B. den Gleichgewichtssinn anzusprechen, müsste man erst Alk, hinzufügen! LOL!)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email