Die Sedona Methode

Vorgestellt, erklärt und angewandt

Dieser Artikel stellt Dir die Sedona Methode vor. Es ist eine einfache Strategie, mit Deinen Gefühlen umgehen zu lernen und mögliche, negative Gefühle loszulassen. Ich betrachte die Sedona Methode auch durch die Augen des Modells von NLP, analysiere seine Wirkungsweise und mache Dir Vorschläge zu einer möglichen Anwendung.

Obwohl die Sedona Methode, um die es heute geht, kein Teil des Modells von NLP ist, habe ich so getan, als wäre sie es. Verdient hätte sie es allemal. Schon beim NLP Practitioner 2009 in Berlin habe ich eine akustische Version mit Suggestionen zur Sedona Methode aufgenommen.

Während meines Urlaubes habe ich über die Sedona Methode nachgedacht. Dabei ist mir aufgefallen, dass es möglich ist, sie weiter zu optimieren. Meine Überlegungen habe ich in diesem Artikel zusammengefasst. Dabei brauchst Du keine Vorkenntnisse im Modell von NLP. Ich fange ganz von vorne an und am Ende des Artikels kannst Du die Sedona Methode anwenden um allerlei negative Emotionen loszulassen.

Zur Entstehung der Sedona Methode

Sedona Methode SDer „Erfinder” der Sedona Methode war der Amerikaner Lester Levenson. Er war Physiker und als Unternehmer sehr erfolgreich. Mit 42 Jahren wurde er von seinem Arzt als unheilbar krank diagnostiziert. Sein Arzt schickte ihn zum Sterben nach Hause — er konnte ihm nicht helfen.

Sein auf diese Art gefälltes Todesurteil wollte Lester Levenson nicht akzeptieren. Er begann mit sich selbst „tabula rasa” (reinen Tisch) zu machen und sein bisheriges Leben zu hinterfragen. Seine Vermutung war, der Umgang mit seinen Gefühlen könnte ihn krank gemacht haben. Rationaler Wissenschaftler, als der er ausgebildet war, gab er seinen Ideen formalen Charakter. Daraus entwickelte er eine für ihn nachvollziehbare Methode, besser mit seinen Gefühlen umgehen zu können. Dieses Format nannte er die Sedona Methode. Lester Levenson lebte noch weitere 40 Jahre und verbrachte sein Leben damit, anderen Menschen seine Methode zu vermitteln.

Stilles Qi Gong
Sieben Übungen zur inneren Harmonie

Ich wurde auf einer Reise durch China mit der Technik und Philosophie dieser Übungen der Aktivierung der geistigen Energie durch Qi Gong bekannt. Die körperlichen Bewegungsübungen des Qui Gong sollen in langen Jahren der Praxis einer nie erreichbaren Vollendung entgegenstreben. Dagegen sind die Übungen des "stillen Qi Gong", die richtige Anleitung vorausgesetzt, sehr gut für jeden nachzuvollziehen und können schnell zu deutlich wahrnehmbaren Ergebnissen führen.

ab 49,00 € ...mehr erfahren Download kaufen

Einführung in die Sedona Methode

Schon seit dem Altertum machen sich Philosophen, Lebenskünstler, Mystiker und ganz normale Menschen Gedanken darüber, wie ein optimales Leben zu leben sei. Das „Wahre, Gute und Schöne” ist einer der vielen Ansätze. Entstanden in der griechischen Klassik, wiederbelebt im Klassizismus, überlebt dieser Grundsatz bis heute. Das „mens sana in corpore sano” ist ein populärer anderer, der bei den Griechen in unserem Kulturraum entstanden ist, in der Römerzeit zur Blüte kam und gerade im puritanischen Amerika mit seinem Körperkult eine Renaissance erlebt. Wie kommt es nur, dass sich die zu allen Zeiten niedergeschriebenen Ansprüche in jenen Werken meist so gar nicht mit unserem Leben und Erleben decken? Wieso sind unsere Gefühle meist Herr über uns statt umgekehrt?

Die meisten von uns gehen auf verschiedene Arten mit Gefühlen, speziell mit negativen Gefühlen um. Entweder sie verdrängen sie, was auf längere Sicht eine Reihe von unangenehmen Folgen haben kann. Das beginnt mit Muskelverspannungen, Unausgeglichenheit und Stress und führt bis zu chronischen, psychosomatischen Krankheiten, vor denen die Ärzte dann ratlos kapitulieren. Oder wir erleben unsere Gefühle sehr intensiv, fühlen uns ihnen ausgeliefert und haben keine Strategien gelernt, wie wir mit ihnen umgehen können. Das gilt im Speziellen für die männliche Spezies (zu der ich bekanntermaßen gehöre), die sich meist sehr schwer tut, mit Gefühlen adäquat umzugehen. Ich halte es für schwierig, glücklich und selbstbestimmt zu leben, wenn „die Gefühle machen, was sie wollen” und ich so gar nicht weiß, wie ich das einfach ändern kann.

Hier kommt die Sedona Methode ins Spiel. Sie bietet Dir eine Methode, unangenehme Gefühle auf relativ einfache Weise loslassen zu können. Ich finde, sie hat mit diesem Aspekt durchaus einen wichtigen Platz im Modell von NLP. Dieses Modell ist ja ein Sammelbecken von hervorragend funktionierenden Formaten, bei denen die Sedona Methode durchaus einen Platz bekommen kann.

Gerade wenn Du schon einige Erfahrungen mit der Anwendung des Modells von NLP auf Dich selbst gemacht hast, ist die Sedona Methode vielleicht eine willkommene Abwechslung für Deinen Umgang mit Gefühlen (kinästhetisches Bezugssystem). Ich werde in der nachfolgenden Beschreibung der einzelnen Schritte immer wieder NLP-Fachwörter benutzen und auch Wege weisen, wie Du die Sedona Methode ganz einfach variieren und für Deine Bedürfnisse anpassen kannst.

Ich darf Dich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass die Sedona Methode nicht sofort zu einem glücklichen und selbstbestimmten Leben führen wird. Sie hilft Dir vielmehr bei längerer und kontinuierlicher Anwendung. Du nimmst ja auch auf anderen Gebieten Veränderungen vor, die eine langfristige Investition in Deine Zukunft sind. Du lernst Yoga. Das hilft hervorragend gegen Deinen täglichen Stress. Du hast mehr und glücklichere Gedanken. Das hilft Dir, eine positivere Lebenseinstellung zu bekommen. Du fragst Dich einmal pro Stunde: „Was gefällt mir jetzt gerade am besten?” (… und antwortest Dir auf diese Frage). Oder etwa noch nicht? Na dann, wenn Du diese kleinen Tipps, die ich Dir hier vorschlage, zusätzlich und mit viel Spaß anwendest, findet auch die Sedona Methode ihren hervorragenden Platz in Deinem Leben.

Mir persönlich hat die Sedona Methode, gerade in emotional schwierigen Zeiten, wirklich gut geholfen. Wie Du bestimmt gehört hast, bin ich Neuem gegenüber sehr aufgeschlossen und habe die Methode in englischer Sprache in einem medizinischen Magazin gefunden. Da sie so einfach anzuwenden ist, habe ich sie einfach einmal ausprobiert — und sie hat mir gleich geholfen. Eifersucht war mein Thema. Und ich habe es damals (das ist jetzt schon viele Jahre her …) als eine Befreiung empfunden, als Mann ein Werkzeug in der Hand (oder vielmehr im Kopf, oder noch besser: im Herzen) zu haben, mit meinen Gefühlen so viel besser umgehen zu können.

Die Sedona Methode in fünf einfachen Schritten:

Schritt 1: Das Gefühl

Lege fest, welches Gefühl Du gerne loslassen möchtest.
Benenne das Gefühl, das Du loslassen willst.
Dabei helfen Dir Fragen und Techniken zur Elizitierung der Submodalitäten aus dem Modell von NLP:

  1. Erinnere Dich an eine Situation, in der Du dieses Gefühl hattest.
  2. Auch wenn es für den Moment unangenehm sein mag, erlebe die Situation wieder und beobachte Dich und Deine Reaktionen dabei.
    Beantworte Dir selbst folgende Fragen:
  3. Wo im Körper spüre ich das Gefühl?
  4. Bewegt sich dieses Gefühl im Körper?
  5. Pulsiert es, dreht es sich?
  6. Entstehen zu diesem Gefühl irgendwelche Bilder?
  7. Fasse Deine Erkenntnisse zusammen.
  8. Gib diesem Gefühl einen Namen, den Du erfindest.
  9. Wenn Du dieses Gefühl nicht mehr hättest, welches möchtest Du an seiner Stelle haben?

Ein Beispiel:
Zusammenfassung: Wenn ich mich in einer Situation befinde, in der ich neue Menschen kennenlernen kann, bekomme ich einen kalten Knoten in der Magengegend. Der liegt dort wie ein Stein. Ich sage zu mir: „An dem Zeugs, was Du von Dir gibst, hat sowieso niemand ein Interesse — und wer bist Du denn schon, neben all den tollen Leuten.” Selbst wenn sich mir dann jemand annähert, reagiere ich so, dass die Leute gleich wieder davonlaufen.
Name: Fremdenkrätze
Anderes Gefühl: entspannte Neugierde und Lust auf neue Menschen

Schritt 2: Die erste Frage

Frage Dich:

„Könnte ich dieses Gefühl akzeptieren, wie es ist — nur für einen Augenblick?”

Antworte mit „Ja” oder „Nein”. Beide Antworten sind zulässig. Weder das „Ja” noch das „Nein” sind richtige Antworten. Antworte einfach so, wie es Dir in den Sinn kommt. Es geht an dieser Stelle auch nicht darum, das Gefühl jetzt zu akzeptieren. Es geht ausschließlich darum, ob Du es für einen Augenblick akzeptieren könntest.

Schritt 3: Die zweite Frage

Frage Dich:

„Könnte ich dieses Gefühl loslassen — nur für jetzt?”

Es gilt das Gleiche wie bei Schritt 02: Jede Antwort ist richtig. Und auch hier geht es darum, ob Du dieses Gefühl loslassen könntest — nur für jetzt. Übrigens: Niemand zwingt Dich dazu, das Gefühl loszulassen. Du wirst nur feststellen, dass sich dein Umgang mit diesem Gefühl verändern wird, früher oder später. Also: kein Zwang, kein Druck.

Schritt 4: Die dritte Frage

Frage Dich:

„Würde ich das Gefühl loslassen, wenn ich es könnte?”

Gilt ein Gleiches wie bei Schritt 02 und 04: Es gibt keine richtige Antwort. Beide Möglichkeiten zählen gleich viel. Wenn Du mit „Nein” geantwortet hast, kannst Du Dir eine zusätzliche Frage stellen, ohne eine Antwort darauf zu suchen:

„Will ich festhalten oder frei sein?”

Schritt 5: Die vierte Frage

Frage Dich:

„Wann würde ich dieses Gefühl loslassen können?”

Auch bei dieser Frage sind alle Antworten erlaubt. Du kannst einen genauen Termin („… am Donnerstag um halb vier.”) oder eine ungefähre Zeitspanne nennen („… irgendwann in der nächsten Zeit.”, „… bald.”).

Wenn Du schon Erfahrungen mit dem Modell von NLP gemacht hast, kannst Du Dir auch die TimeLine Deiner Zukunft vorstellen und wahrnehmen, wo sich das Bild befindet, wann Du das Gefühl loslassen kannst.

Nachdem Du den Prozess einmal ganz durchlaufen hast, wiederholst Du Schritt 01 dahingehend, dass Du Dich an eine Situation erinnerst, in der Du dieses Gefühl gehabt hast. Haben sich die Submodalitäten verändert? Bist Du zufrieden, wie sich die Submodalitäten verändert haben? Dann gehst Du weiter zu Schritt 02 und wiederholst den Prozess. Umfangreiche Versuche und die Erfahrung des Entwicklers empfehlen zwischen drei und neun Wiederholungen. Teste nach jeder Wiederholung Deinen Umgang mit dem Gefühl. Wiederhole den Prozesszyklus so lange, bis Du merkst, dass sich etwas verändert hat.

Du kannst auch einen „Futur Pace” machen. Mit oder ohne TimeLine. Stell Dir einfach vor, Du würdest in der Zukunft wieder einmal in eine Situation kommen, in der Du diese Gefühle früher gehabt hast. Was hat sich verändert? Was willst Du noch, dass sich verändert …?

Anwendungsbereiche der Sedona Methode

Bei allen negativen und unangenehmen Gefühlen:

Wichtige Tipps bei der Anwendung der Sedona Methode

  1. Loslassen ist einfach, wenn Du glaubst, dass es einfach ist. Hier kannst Du mit Glaubenssatzarbeit aus dem Modell von NLP weiterkommen.
  2. Gefühle zu akzeptieren ist ein Teil des Loslassens. Ablehnung und Negierung hält die Gefühle fest.
  3. Loslassen folgt einem eigenen Rhythmus. Manchmal geht es sehr schnell, manchmal braucht es mehrere Sitzungen mit mehreren Durchläufen an aufeinanderfolgenden Tagen. Habe deshalb Geduld.
  4. Gib Dir ausreichend Zeit, die Methode einzuüben. Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Vielleicht musst Du zuerst dieses Papier zu Hilfe nehmen. Oder Du lädst Dir meine Audioproduktion herunter.
  5. Auch Männer können weinen … Jede Art von körperlicher Reaktion ist gut für Dich. Beobachte Dich und Deine Reaktionen. So lernst Du Dich sehr viel besser selbst kennen. Manches Mal hängen an den Gefühlen, die Du loslässt, auch körperliche Reaktionen. Nicht ohne Grund sprechen wir von: „Da ist mir aber ein Stein vom Herzen gefallen.”

Mögliche Wirkungsmechanismen der Sedona Methode aus der Sichtweise des Modells von NLP

Bei der Sedona Methode handelt es sich in meiner Wahrnehmung um einen mentalen Gleitanker (imaging sliding anchor). Nach meinem Dafürhalten wirkt dieser Anker durch eine Kette von sich verändernden Modaloperatoren der Notwendigkeit, gepaart mit Zeitprädikaten:

… könnte ich (MO) … nur für einen Augenblick (ZP) …
… würde ich (MO) … wenn ich könnte (ZP) …
… wann (ZP) … würde ich (MO) …

Durch das assoziierte Wiedererleben und das „Benamen wird ein Erlebnis aufgerufen, und durch ein mehrmaliges Durchlaufen des Fragenloops werden die dahinterliegenden Glaubenssatzstrukturen verändert. Ich glaube, dass durch die Anwendung dieser Technik auf der neurophysiologischen Ebene tatsächlich neue neuronale Pfade gebildet werden.

Nach meiner Meinung kann die Sedona Methode leicht optimiert werden, indem, wie in diesem Artikel geschehen, der Zugang zu den Gefühlen systematisiert wird (die neun Punkte bei Schritt 1). Wichtig für mich wäre, stets ein Bewusstsein darüber zu haben, was für ein Gefühl ich denn statt des Gefühls haben möchte, das ich loslassen will. Aus meinen Erfahrungen mit der Anwendung der Fast Phobia Cure weiß ich, dass die Menschen dazu tendieren, ein einmal losgelassenes, negatives Gefühl im Laufe der Zeit durch ein ähnliches negatives Gefühl zu ersetzen. Das klingt paradox, ist aber meine erfahrene Realität.

Um der Sedona Methode den klassischen Charakter eines NLP-Formates zu geben, schlage ich vor, am Anfang einen selbstkalibrierenden Ressourcenanker zu installieren (siehe FPC) und am Ende ein Futurpacing anzuhängen.

In einer fortgeschrittenen Version könnte man diese optimierte Fassung mit einer hypnotischen Elman-Induktion koppeln und eine Hypnoanalyse einfügen. Dies bedürfte allerdings dann der Hilfe eines Hypnotherapeuten und ausgefeilter dissoziativer Strategien.

Weitere interessante Artikel:

Körpersprache deuten für Mann & Frau: hier
Nützliche Gedanken zu Nonverbaler Kommunikation: hier

Kommunikationsmodelle von Watzlawick, Schulz von Thun und anderen: hier

Beziehungstipps: Beziehung retten

Besondere Zustände durch Luzide Täume hier

Hier zum kostenlosen online NLP Practitioner.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (29 votes, average: 3,97 out of 5)
Die Sedona Methode hat 3.97 von 5 Sterne bei insgesamt 29 Bewertungen. Wie findest Du diesen Artikel?
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vielleicht interessiert dich auch:

2 Kommentare

    • Ich denke nicht, dass die Sedona-Methode Menschen „anmachen“ soll :-) Du musst dich auch nicht um die Fachbegriffe kümmern, denn sie sind gedacht für Menschen, die sich fachlich mit diesen Methoden auseinandersetzen.
      Ob eine Methode gut ist für dich oder nicht zielführend, entscheidest ausschließlich du für dich. Wenn du etwas Positives erreichen willst, schließlich will das jeder Mensch, dann kannst du dich möglicherweise einfach auf den Prozess einlassen und beobachten, was passiert. Möglicherweise wirst du überrascht sein, wie einfach und wirksam sich mit der Sedona-Methode negative Gefühle umformen lassen. :-)

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email