Vom Essen, Trinken und Bewegen

Decke die Grundbedürfnisse Deines Körpers

Wo auch immer Du gerade in Deinem Leben stehst, was Du tust, was Du isst, was und wie viel Du trinkst und wie viel oder wenig Du Dich bewegst: Es ist gut so! Erst einmal. Schließlich hat das, was Du bisher getan hast, dazu geführt, dass Du bis heute in Deinem Körper lebst und dabei „überlebt“ hast. Dein Körper ist eine wunderbare Maschine, die extrem flexibel für Dich sorgt und relativ viel Missbrauch tolerieren kann.


Dein Körper signalisiert Dir allerdings auch, wenn er „unzufrieden“ ist, wie Du Dich ernährst und bewegst. Erlaube mir deshalb, Dir eine kritische Frage zu stellen:

„Fühlt sich Dein Körper gut an? Fühlst Du Dich gut in Deinem Körper?“

Ja? Dann ändere nichts in Deinem Leben, ganz egal, welche Fachleute Dir auch immer Notwendigkeiten zu einer Veränderung präsentieren. Wenn Du Dich allerdings in Deinem Körper nicht so wohl fühlst, oder der Meinung bist, dass Du in Deinem Leben etwas zum Besseren verändern willst, dann lies weiter und befolge meine Ratschläge.

Ich will Dir zeigen, wie Du auf sehr einfache Art und Weise zu einem gesunderen Körper gelangen kannst. Ein Körper, in dem dann Dein gesunder Geist hausen kann. Überlege einmal: Was nützt Dir alle Anwendung von NLP Techniken für gute Gefühle, wenn Dein Körper nicht mitmacht.

Das große NLP Ausbildungs-Paket
Volks-Practitioner und Meta-Master für Zuhause

Dieses Studienpaket umfasst zwei komplette Workshops. Den "Volkspractitioner" und die Aufzeichnung des "Meta Master Practitioner". Die Lehrinhalte des Meta Master Practitioner beziehen sich in den Erklärungsmodellen und Metaphern explizit auf den vorherigen Practitioner. Mit diesem Paket bekommst Du einen fundamentalen Einblick in den Aufbau, die Wirksamkeit und die Möglichkeiten des Modells von NLP. Deine Lernerfahrung kann nur noch durch den tatsächlichen Besuch eines Workshops übertroffen werden.

ab 548,00 €  ...mehr erfahren

Was ist richtiges Essen?

Vielleicht weißt Du gar nicht, wie gut sich Dein Körper bei richtigem Essen anfühlen kann? Ich gebe Dir ein Beispiel. Ich experimentiere gerne mit Essen, Trinken und Bewegung. Vom sich biegenden Tisch mit wunderbaren Gerichten bis zur totalen Askese mit wochenlangem Fasten.

Ich reise gerade in Japan. Obwohl ich hier im kulinarischen Himmel bin, obwohl ich die feinsten Gerichte esse, sorgt diese Art von Essen nicht für jenes Hochgefühl, das ich zu Hause kennen gelernt habe. Das kann ich für die Zeit meines Reisens tolerieren. Ich weiß allerdings auch, was mir besser tut und will diesen Zustand so bald als möglich wieder haben. Ich vermisse meine gewohnte Ernährung. Ich vermisse meine vielen rohen Zutaten und die frischen Früchte. Diese Nahrungsmittel geben mir Energie und versorgen meinen Körper mit dem, was er braucht. Wahrscheinlich lebst Du in Deiner eigenen Welt, was das Essen betrifft.

Wahrscheinlich hast Du einen „richtigen“ und „wichtigen“ Ratschlag für ein gesundes Leben für Dich selbst schon parat. Vielleicht ist es nur eine Entschuldigung für Deine momentane Bequemlichkeit. Vielleicht ist es das Rezept, das Du für Dich gefunden hast. Natürlich vegetarisch. Selbstverständlich nur vegan. Ausschließlich Früchte. Fleisch muss unbedingt sein. Nur Wasser. Nur Quellwasser. Nur energetisiertes Wasser. Nur frische Säfte.  Nur Yoga. Nur Pilates. Nur Swedish Hiking. Kettlebells sind wichtig, oder Schwimmen, Laufen, Kopfstehen, und was nicht noch alles. Alles gut! Wenn es Dich glücklich macht und Dir das Gefühl beschert, das Richtige für Deinen Körper und Deinen Geist zu tun: Bleib dabei!

Deine Antenne für richtiges Essen

In diesem Zusammenhang möchte ich Dir von einem interessanten Experiment berichten, das ich in meinem Hypnose Workshop an mir selbst durchgeführt habe. Ich habe den „was wäre wenn….“ Rahmen angewendet und angenommen, dass jedes Nahrungsmittel, das für mich gut wäre, diese Information auf seine Art und Weise meinem Körper übermitteln kann. Wie kann es sonst passieren, dass eine schwangere Frau plötzlich Appetit auf Essiggurken mit Himbeereis bekommen und im nächsten Augenblick unbedingt rohe Tomaten in Massen verschlingt?

Ich „installierte“ mit der Hilfe eines Freundes in Tieftrance eine „Antenne“ im rechten kleinen Finger, die ihn zucken und kribbeln liess, wenn ein Nahrungsmittel für mich gut oder nötig ist. Zu meinem Erstaunen funktionierte diese Antenne hervorragend und führte dazu, dass meine Ernährung für eine Zeit lang wirklich seltsame Formen annahm.

Mittlerweile hat sich meine Sensibilität so eingependelt, dass die bloße Vorstellung unterschiedlicher Nahrungsmittel sofort ein Kribbeln in meinem rechten kleinen Finger verursachen. Ich sage Dir, sehr nützlich ist sie, diese Maschine. Wer weiß, vielleicht ist dies eine gute Übung für die NLP Workweek. Wenn Du Interesse hast, sprich mich einfach im Workshop an.

Viele Krankheiten sind heilbar – durch Essen

Vielleicht kann ich Dir auf eine einfache Art und Weise erklären, was ich meine. Der Arzt und Autor Dean Ornish hat in einer Zusammenfassung verschiedener medizinischer Studien herausgefunden, dass über neunzig Prozent aller Herzoperationen vermeidbar sind. Sie sind tatsächlich über eine Veränderung dessen was und wie kranke Menschen essen, vollständig heilbar. Das hat er an tausenden von Patienten bewiesen.

Neunzig Prozent aller Bypässe, Stents, Dillutationen, Operationen am offenen Herzen und was nicht noch alles sind tatsächlich vermeidbar. Das musst Du Dir einmal vorstellen. Klar, dass jeder Mediziner, der sein gutes Geld mit „Heilung“ verdient, kein Interesse daran hat, hier aufklärend zu wirken.

Ich teile seine Ansichten im Hinblick auf Diäten. Wer eine Diät beginnt, wird irgendwann einmal wieder damit aufhören. Nur das, was den Weg in Deinen Lebensalltag findet, hat Bestand. Er stellt deshalb jedes Nahrungsmittel auf einen „Nützlichkeitsstrahl“ und fächert das Spektrum auf von „bestens geeignet“ bis nach „unverträglich“. Seine Ratschläge sind höchst fundiert und ich kann sein Buch: Revolution in der Herztherapie: Der Weg zur vollkommenen Gesundheit. allerwärmstens empfehlen.

In Kürze zusammengefasst sagt er, dass die Gruppe der Früchte und Gemüse das Beste darstellen, was Du (roh wohlgemerkt und in guter Qualität) Deinem Körper zuführen kannst. Davon kannst Du (und solltest Du) so viel essen, wie Du willst. Viel wichtiger jedoch erscheint mir seine Einsicht, dass jeder Apfel und jede Orange, die Du isst, ein Schritt auf dem Weg zu Deiner besseren Gesundheit sind.

Der erste Schritt zur vollkommenen Gesundheit

Wenn Du Dich in Zukunft gesünder ernähren willst, dann beginne sofort damit. Fälle die Entscheidung, ab jetzt sofort und in Zukunft mehr gesunde und für Dich zuträgliche Dinge zu essen. Dann fange an. Es braucht tatsächlich nur drei wirksame Regeln, die zu einem ausgewogenen Gewicht und zu sehr viel mehr Gesundheit bei Dir führen werden.

Erstens:
Iss drei Mahlzeiten am Tag, nix dazwischen.
Zweitens:
Iss am Abend keine raffinierten Kohlehydrate (Brot, Reis, Kartoffeln, Pommes usw.)
Drittens:
Iss jeweils eine Frucht oder einen Salat zum Beginn des Mahles.

Wenn zu viel Gewicht Dein Problem darstellt, dann kannst Du das Frühstück weglassen und von 19.00 Uhr bis 10.00 fasten. Ein grüner Smoothie oder Proteinshake vertreibt den Hunger bis zum Mittagessen. Über ein halbes Jahr wirst Du so ca. 6 – 8 kg leichter werden.

Lass Dich jedoch nicht täuschen, wie ich mich habe täuschen lassen. Ich wollte das Experiment der grünen Smoothies über den Zeitraum von einem Monat für mich durchführen. Danach wollte ich zu meinem gewohnten Frühstück zurückkehren. Das ging kräftig schief. Mein Körper verlangte nach dieser Art, den Tag zu beginnen. Wie heisst doch das Sprichwort: „Das Bessere ist des Guten Feind!“

Was Du isst, ist nur die halbe Wahrheit

Neben dem, was Du isst, spielt selbstverständlich auch die Menge dessen, was Du zu Dir nimmst, eine wichtige Rolle. Dein Körper weiß sehr genau, welche Mengen er braucht und signalisiert dieses „genug“ mit einer Reaktion, die Wissenschaftler den „Sättigungsreflex“ nennen. Der jedoch funktioniert um so schlechter, je geringer die Qualität der Lebensmittel ist, die Du gerade isst.

Wenn Du also übergewichtig bist, ist wahrscheinlich genau dieser Mechanismus bei Dir aus dem Gleichgewicht, oder Du ignorierst ihn wissentlich. Ich habe festgestellt, dass eine Zeit von vier Tagen ausreicht, den Sättigungsreflex wieder ins Gleichgewicht zu bringen, wenn Du es schaffst, Dich in  dieser Zeit ausschließlich von rohen Früchten und Gemüse zu ernähren.

Trinken ist wichtig

Das Kapitel des Trinkens ist in wenigen Worten abgeschlossen. Es genügt eigentlich ein Wort dazu: WASSER. Gutes, frisches Quellwasser (ich meine direkt an der Quelle gezapft und getrunken) ist das Beste, was Du für Deinen Körper tun kannst. Und viel davon. Etwa 1-3 Liter pro Tag. Hier in Japan haben die Menschen seit Urzeiten ein sehr gutes Bewusstsein dafür, was ihnen als Getränk gut tut.

Es gibt hier in Japan im Internet jede Menge an Artikeln, die den Weg zur nächsten, besonders wohlschmeckenden Quelle weisen. Hintergrund ist die Leidenschaft für guten Tee, der bekanntlich gutes Wasser braucht. Die Teetrinker in Japan nehmen oft weite Wege auf sich, um mit Kanistern bewaffnet die Teewasser-Ration für einen Monat abzufüllen. Mein Aufenthalt hier in Japan bringt mich auf das nächste Getränk, das Deiner Gesundheit zuträglich ist: grüner Tee. Und Pu Erh Tee und schwarzer Tee. Ohne Milch und ohne Zucker, in Maßen genossen.

Es liegt also an Dir, herauszufinden, ob das Wasser, das bei Dir zu Hause aus dem Wasserhahn läuft, für Dich genießbar ist, oder nicht. Vielleicht solltest Du einmal in Deiner Nähe eine klare Quelle aufsuchen und dieses Wasser kosten. So bekommst Du schnell selbst eine Referenz für gute Wasserqualität. Gutes Wasser schmeckt wirklich gut. Das kannst Du schmecken. Orientiere Dich: weiches Wasser aus einer Granitgegend schmeckt besser, als kalkiges Wasser. Mit Granitwasser das gelöstes Eisen enthält, bereitest Du den besten Tee. Deshalb erhitzen die Japaner das Wasser auch in Eisenkesseln.

Alle anderen Getränke kannst Du gelegentlich trinken. So, jetzt kannst Du Dich fragen, ob Du ein Glas gutes Wasser einem Glas Bier oder einem frisch gepresstem Orangensaft vorziehst. Wenn nicht, ist es vielleicht an der Zeit, etwas an Deinen Glaubenssätzen und Deinem Verhalten zu ändern. Jedes Glas Wasser das Du trinkst hilft Deinem Körper Giftstoffe auszuscheiden.

Und schliesslich: Genug Bewegung

Bleibt mir als dritter Teil  meines großen Rundumschlags noch die Bewegung. Dein Körper ist für Aktion gemacht. Nicht nur, dass er sich bewegen kann, er muss sich bewegen, um beweglich zu bleiben. Zu einer guten Verdauung gehört Bewegung, zu einem guten Stoffwechsel gehört Bewegung. Und gerade das ist es, was vielen Stadtmenschen in unserer Zeit am meisten mangelt. Wie viel Bewegung Du haben musst, dafür gibt es die Empfehlungen von Fachleuten. Auch hier kommt der Ansatz vom Mindestmaß, das für ein einigermaßen ordentliches Funktionieren Deines Körpers nötig ist.

Mit meiner Trainergruppe reise ich im März jeden Jahres für drei Wochen nach Nepal. Wir tauschen unsere Erfahrungen des letzten Jahres aus, während wir etwa sechs bis sieben Stunden pro Tag „Wandern“. Diese Aktivität bekommt mir wirklich ganz ausgezeichnet. Nach vierzehn Tagen dieser Art von Bewegung bin ich ein anderer Mensch, habe etwa fünf Kilogramm an überflüssigem Fett verloren und fühle mich ganz wunderbar.

Doch wer, der einer regelmäßigen Tätigkeit nachgeht, Beruf (oder Berufung) genannt, wer kann eine so lange Zeit pro Tag erübrigen? Um meine körperliche Fitness auch zu Hause auf einem Minimum zu erhalten, brauche ich wenigstens eine Stunde Bewegung pro Tag.  Auch für mich, der über eine freie Zeitgestaltung verfügt, ist diese Zeit nicht einfach in den Tag zu integrieren. Ich löse dieses Problem, indem ich meine Termine und Besprechungen über Projekte oder Administratives, auf den Nachmittag verlege. Für meine Trainer ist der Gang um den Schlachtensee obligatorisch, wenn sie Rat suchen.

Glückshormone für bessere Gesprächsergebnisse

Dabei laufen wir eine Stunde in freier Natur bei angeregtem Gespräch. Dieses Vorgehen hat auch noch den Vorteil, dass die körpereigenen Glückshormone (Beta-Endorphine) schon nach wenigen Minuten anfangen zu fließen und deshalb die Ergebnisse dieser „laufenden Besprechungen“ meist sehr viel konstruktiver ausfallen, als wenn sie am Schreibtisch stattgefunden hätten.

Darüber hinaus praktiziere ich nun schon seit Jahren für etwa zwanzig Minuten mein tägliches morgendliches Yoga. Das ist es. In den heißen Bädern Japans gelang mir übrigens ein sehr interessanter Einblick in die Körperkultur dieses Landes. Ich habe in keinem Land der Welt so viele „normale“ Körper gesehen. Außer in den großen Städten habe ich nirgendwo Fitnessstudios gesehen. Auf Befragen hin ist mir aufgefallen, dass die Japaner ein wesentlich entspannteres Verhältnis zu ihrem Körper haben, als die Ultra-Übertreiber in Amerika. Vielleicht ist es an der Zeit, einmal über den bei uns herrschenden Schönheits- und Fitnesswahn nachzudenken und ein entspanntes Verhältnis zu Deinem Körper zu bekommen.

So, jetzt hast Du alle Informationen, die dazu führen können, einen sehr viel gesünderen Körper zu bekommen. Du musst Dich nur entschliessen, sie auch anzuwenden. Noch ein Ratschlag: Rückfälle sind keine Schande. Sollten Dich die guten Gedanken, Vorsätze und Taten im Verlaufe der Zeit verlassen haben, hast Du etwas gelernt. Krame sie einfach wieder hervor und mach weiter. Jeder Schritt in die richtige Richtung ist ein Schritt in die richtige Richtung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (34 votes, average: 4,44 out of 5)
Vom Essen, Trinken und Bewegen hat 4.44 von 5 Sterne bei insgesamt 34 Bewertungen. Wie findest Du diesen Artikel?
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vielleicht interessiert dich auch:

3 Kommentare

  • Hey Chris,

    Du machst viel mit Wasser (oftmals mit Sirup), sprichst von gutem Quellwasser und dergleichen owie von Tesla. Als Oberpfälzer solltest du aber auch Viktor Schauberger kennen, der im unteren Wald gelebt hat. Sein Motto war: wir müssen die Natur kapieren und kopieren.
    Er hat herausgefunden dass das Wasser sich immer in Wirbeln bewegt und daher seine Energie bezieht. Man kann kann auch selber durch solche Verwirbelngen hochwertiges, energetisches Wasrer erzeugen, wie es aus Quellen stammt.
    Guck mal da auf youtube und du wirst staunen was die Waldmenschen alles schon vor hundert Jahren vorgeahnt und herausgefunden haben:
    Wasser – Das unbekannte Wesen – 3Sat

    BeautyOfBeings

    Am 03.01.2011 veröffentlicht

    Viktor Schauberger Die Natur kapieren und kopieren

    509 Aufrufe

    Lizenz

    Standard-YouTube-Lizenz

    4 einfache Methoden zur Belebung von Wasser

    Lebendiges Trinkwasser

    Am 08.02.2015 veröffentlicht

    InfoFrieden: Wie man Wasser informiert / strukturiert.

    Gunnar Gast

    Heute möchte ich euch zeigen wie einfach es ist euer tägliches Trinkwasser zu strukturieren. Ich trinke nur noch strukturiertes Wasser und merke das es mir wesentlich besser geht. Auch Pflanzen die man damit gießt wachsen besser und schneller. Das ist die erwähnte Playlist: playlist?feature=edit_ok&list=PLz0lefbcR3ieH-yaASDQZDYOVfUVJcgNM

    Kategorie

    Nachrichten & Politik
    Lizenz
    Creative Commons-Lizenz mit Quellenangabe (Wiederverwendung erlaubt)

    Antworten
  • Ich bin immer wieder überrascht und lese gerne mit Begeisterung die Kommentare. Manchmal auch mit einem schmunzeln. L.g.heike

    Antworten
  • Danke dir Chris,

    da dein Text nach einem Morgenworkout gelesen wurde, ist er nach diesem Erfolgserlebnis inspirierend verdaut worden.

    Liebe Kommentarleser,
    eine persönliche Erfolgsformel um Überflüssiges abzunehmen und sich im Überfluss zu finden?

    Erstens:
    Du kannst 3 mal am Tag x.y Liter kaltes Wasser aus einer x.y Liter Flasche bewusst trinken. Langsam. Im ersten Tropfen 100% des Wassers wissen und Freude am Wasser gewinnen. Je nach Glaube vorher ein Gebet für das Wasser sprechen oder Liebe in das Wasser senden. Beides kann Wunder wirken. Je mehr Intelligenz Du dem Wasser zusprichst je grösser kann die Wirkung werden, sei kreativ und nimm nur Grenzen mit, welche dir Hilfe sind.

    Zweitens:
    Du kannst bei Mahlzeiten dem Mahl und deinem Körper mitteilen welche Intention bei diesem Mahl Wirkungen in der Zeit zeigen wird. Nun fragst du dich ob das nicht zu lange geht?

    Drittens:
    Geniess dein Essen wie nie zuvor. Langsam. Hab Spass und sei kreativ. Spiel mit dem Essen und verabschiede dich vom Club der leeren Teller. Sei ein Kind und iss bewusst.

    Nimm dir einfach was du magst und lass den Rest für jemand übrig der es mag – ich meine nun nicht mehr das Essen sondern meinen Kommentar ;)

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email