Intuition: Höre auf Dein Bauchgefühl

Erkenne die unbewussten Signale

Mit Deiner Teilnahme am NLP Practitioner machst Du vielfältige Erfahrungen. Natürlich lernst Du das Modell von NLP kennen und natürlich übst Du Dich im Erreichen von hypnotischen Zuständen. Und dann gibt es jeden Tag am Ende die beliebten Abendtrancen. Wenn es Dir dann gelingt, dem Verlauf der gesprochenen Sätze zu folgen, wirst Du in jeder Trance mit „der Kraft des Universums“ und der „Hilfe Deines Freundes auf der anderen Seite“ bekannt gemacht. Das fordert die eher logisch orientierten Teilnehmer oft zum Widerspruch heraus.

Intuition Bauchgefühl Happy Buddha

„Was soll ich mit so esoterischem Kram anfangen? Da kann ich gleich an Todsünde und Wiedergeburt glauben!“ Solche Sätze habe ich schon oft gehört. Tatsächlich ist mein Bestreben, eine Instanz zu aktivieren, die Du umgangssprachlich als Dein „Bauchgefühl“ oder Dein „intuitives Handeln“ bezeichnen kannst.

Oft drifte ich in Gedanken weit weg, wenn ich mich mit meinen Projekten, Workshops, Plänen und Vorhaben beschäftige. Äußerlich mag ich inaktiv scheinen, innerlich bin ich sehr produktiv. Nicht zuletzt auch, wenn es das Schreiben von Artikeln betrifft. Es ist mir oft, als schriebe etwas an diesem Artikel. ES schreibt hier Gedanken auf, die auf eine aufregende Art und Weise anders sind, aber so klingen, als wären sie schon immer Bestandteil meines Denkens. Beim Schreiben verlasse ich mich auf meine Intuition, auf mein Bauchgefühl, das mir sagt: „Das, was Du tust, ist richtig!“

Bauchgefühl als Deine kreative Kraft

Mir ist bewusst, dass viele rational denkende Menschen damit ein gewaltiges Problem haben. Bauchgefühl und Intuition als kreative Kraft zuzulassen? Wenn Du glauben sollst, das Universum wäre eine Instanz, die Dir hilft, Deine Ziele und Wünsche zu erreichen, ist dann schon das Ende der Fahnenstange bei Direrreicht? Denk Dir einmal, das gäbe es wirklich: Eine universale Kraft, die Dir hilft, im Leben voranzukommen und immer Dein Bestes im Fokus hat. Ein Schlaumeier sagte zu mir: „OK Chris, dann wünsche ich mir für morgen 100.000 Euro und dann sehen wir schon, ob es dieses Universum in Gestalt eines Geldboten wirklich gibt.“

So einfach ist das nach meiner Erkenntnis nicht. Am Ende mag Dein Wunsch vielleicht erfüllt werden und es findet sich der Betrag auf Deinem Konto wieder. Nur, bist Du auch bereit, das zu glauben, zu tun und in Kauf zu nehmen, was Dich dahin führt? Es ist im Leben doch meist so, dass Du nicht weiter als ein paar Augenblicke in die Zukunft blicken kannst. Du kannst annehmen, dass ein „Universum“ als allwissende Instanz viel genauer weiss, was Du brauchst, als Du selber. Zusätzlich sind die Signale er Angebote „des Universums“ oft sehr subtil und gar nicht so leicht zu erkennen. Den Grundtenor der meisten Fragen, die mir in dieser Hinsicht gestellt werden, kannst Du so zusammenfassen: „Wie bemerke ich, dass mir das Universum etwas geben will, was ich besser annehmen soll? Und wie unterscheide ich es von all dem, das ich besser bleiben lasse?“

Genius: Intuition trifft Intelligenz
Modeling und Metaphern für gesteigerte Geistesaktivität

Was ein Mensch kann, kann jeder Mensch können. Damit er Erfolg berühmter Menschen transportiert werden kann, wurde eine spezielle NLP-Technik zur Analyse menschlicher Fähigkeiten entwickelt: Das Modeling. Es analysiert das erfolgreiche Verhalten und die Strategien berühmter Menschen. Die extrahierten, optimierten und erweiterten Strategien habe ich zu einer "Meta Strategie" zusammengefasst und Dir in diesem Workshop zugänglich gemacht. Genie einfach für Jedermann, auch für Dich!

ab 249,00 €  ...mehr erfahren

Lerne, Geschenke vom Universum annehmen

Ich möchte mich mit Dir zusammen an die Beantwortung dieser Fragen herantasten. Um es deutlich zu sagen: Wenn Du immer das Gleiche tust, wirst Du auch immer das Gleiche erhalten. Wünsche an das Universum werden eine Veränderung in Dein Leben bringen. Täglich sich wiederholende, eingeübte Aktionen, und all das, was Du immer tust und an das Du Dich längst gewöhnt hast, gehört nicht dazu.

Nehmen wir also an, Du hättest einen Wunsch bewusst oder unbewusst ans Universum gesendet. Es genügt, Deine Augen zu schliessen, einen tiefen Atemzug zu nehmen und den Wunsch vor Deinem geistigen Auge zu visualisieren. Dazu kannst Du zu Dir selbst sagen: „Ich wünsche mir vom Universum, dass…..!“ Damit hast Du das Räderwerk des Universums bereits in Gang gesetzt. Dann wirst Du nicht umhin kommen, Deinen Wunsch in der Form von Angeboten auf die eine oder andere Weise erfüllt zu bekommen. Du wirst Angebote bekommen und Du wirst nicht umhin können, etwas Anderes zu tun, als das, was schon immer Teil Deines Handelns ist. Das nennt man „Veränderung“

Wenn ich also meiner Systematik folge, kann ich nun alle Aktionen die mir neues Verhalten bringen wieder aufteilen. Es gibt dann solche, die sich aus mir selbst generieren (intrinsisch) und solche Aktionen, die von Anderen für mich generiert sind (extrinsisch) unterscheiden. Um Dir ein Beispiel zu nennen: Es kann sein, dass mir „von irgendwoher“ in den Sinn kommt, Yoga zu erlernen. Ich kann mich ins Internet einloggen und nach dem nächsten Yogastudio suchen. Dann  kann ich dahin gehen und mit mit dem Thema „Yoga“ beschäftigen. Das ist eine intrinsisch gesteuerte Aktion.

Es kann auch sein, dass mich ein guter Freund auffordert, mit in ein Yogastudio zu gehen, mit dem er gute Erfahrungen gemacht hat. Ich brauche dann kein Wissen um den Willen des Universums, um herauszufinden, ob Yoga meinem Köper gut tut, oder eben nicht. Dazu sind grundlegende NLP Strategien hinreichend. Welche? Na, Zeitrahmen für eine Bewertung abstecken, Bewertungskriterien aufstellen, mitmachen, eine gute Beobachtung Deines Körpers, evaluieren, entscheiden, fertig. In diesem Sinne gibt es zwei Möglichkeiten, in die Aktion zu kommen: Entweder Du entschließt Dich selbst, etwas Neues zu beginnen, oder jemand anderes bringt die Information zu Dir.

Wer entscheidet über Dein Leben?

Ich finde es sehr interessant, diesen beiden Möglichkeiten etwas genauer nachzugehen. Hast Du Dich schon einmal gefragt, woher der Impuls kommen mag, etwas Neues im Leben zu beginnen? Alle neuen Projekte, Wünsche, Vorhaben, Träume gehören in diese Kategorie. Doch kommen all diese Ideen aus Dir selbst? Überlege einmal: hast DU Dich alleine entschieden, Deinen jetzigen Beruf oder Dein Studienfach zu ergreifen? Was in Deinem Leben hast Du überhaupt selbst und aus Dir heraus entschieden? Ein Grund für die schleichende Unzufriedenheit vieler Menschen ist wahrscheinlich genau darin zu suchen.

Eltern mögen aus dem Bedürfnis heraus, dass es der Sohn oder die Tochter einmal besser haben solle, Maßnahmen getroffen haben, die den Kindern nahelegen, dieses „besser“ auch anzunehmen. Dabei ist dieses „besser“ aus der vorstellbaren Welt der Eltern heraus entstanden. Wenn das Kind sich selbst verwirklicht und tatsächlich auch im eigenen Erleben das „besser“ erreicht hat, ist es meist mit dem Verständnis der Eltern nicht sehr weit her. Das „besser“ der Eltern endet meist an den Grenzen der Vorstellung der Eltern.

Es gehört eine gehörige Portion Emanzipation dazu, Deinen eigenen Lebensweg herauszufinden. Denn die Eltern sind offensichtlich in ihrer natürlich gegebenen Limitierung nicht das Universum. Ähnlich verhält es sich mit Deinen Freunden und Lebensbegleitern. Natürlich meinen sie ihre Ratschläge meist gut. Unser natürliches Bedürfnis nach Nähe und nach dem Teilen emotional bewegender Situationen findet in solch „guten“ Ratschlägen ihren Niederschlag. Doch stellen solche Ratschläge entweder die projizierte Unfähigkeit dar, selbst aufzulösen, was man dem Anderen vorschlägt. Oder sie entspringen der Generalisierung und Übertragung einer zufällig erfolgreichen Auflösung. Nach dem Motto: „Was mir geholfen hat, ist auch gut für Dich!“ Glücklicherweise korrigiert das Universum solche Irrungen und Wirrungen mit großzügiger Milde. Oder vielmehr: es macht Vorschläge zu einer „Optimierung“ Deines Lebensweges. Wenn Du nicht folgst, kommen diese Vorschläge immer wieder und immer wieder. Wie macht es das?

Deute die Signale des Universums

In einer ersten und milden Form sind Unzufriedenheit und Frustration mit Deiner Situation ein Indikator einer falsch eingeschlagenen Richtung.

Die nächste Stufe, wenn Du diese Unzufriedenheit stur ignorierst, besteht in psychosomatischen Manifestationen im Körper. Du reagierst mit Kopfschmerz, Asthma, Allergien, Neurodermitis oder anderen Reaktionen. Sie stellen die nächste Stufe der Hinweise dar, die Dir das Universum gibt.

Die nächste Stufe ist schließlich Krankheit. Dies ist der Hinweis darauf, dass Deine universelle energetische Balance gestört ist, dass Dein Körper als Ganzes reagiert. Die Häufigkeit der Erkrankung „Krebs“ ist aus dieser Betrachtungsweise heraus das Zeichen einer gesellschaftsübergreifenden falschen Lebensweise.

Was kannst Du tun, damit Dir all das nicht passiert? Ich verlasse dazu die Wege der Wissenschaft und bastle mir einfach einmal einen „was wäre, wenn….“ Rahmen. Dabei gehe ich von der Annahme aus, Dein Gehirn wäre eine riesige Antenne. Du wärest dann auf eine geeignete Art mit jenem gewaltigen, universellen Wissensspeicher verbunden, der um Dich herum als subtile Wolke existiert. Es ist durchaus möglich, dass dieser Wissensspeicher eine Art von eigenem Bewusstsein entwickelt haben mag, der Dich beeinflusst. Du kannst dieses „Feld“ wie ein Elternteil betrachten, das will, dass Du es im Leben besser hast. Nur mit dem Unterschied, dass dieser Elternteil unendlich mehr Wahlmöglichkeiten und Wissen im Hintergrund verfügbar hat. Du kannst Dir also nun die Frage erneut und mit anderen Worten stellen: „Wie erkenne ich, was mir das Universum gerade vorschlägt!“

So erkennst Du die Signale des Universums

1. Das Leben wird leicht

Wenn das Unviersum etwas für Dich vorgesehen hat, wenn etwas „sein soll“, dann kommt dieses Etwas meist als intuitive Idee von Dir oder von jemandem Anderen in Dein Bewusstsein. Wenn Du dann mit diesem Projekt beginnst oder anfängst, Dir einen Wunsch zu erfüllen, achte einmal darauf, ob und wie einfach sich dieses Projekt für Dich gestaltet. Wenn die Dinge einfach an Ihren Platz fallen, ist dies ein sehr gutes Signal dafür, dass das Universum Dir hilft. Die gängige Erfolgsliteratur schreibt zwar vom Willen und der Motivation der Selbstdisziplin, lässt aber den wichtigen Aspekt ausser Acht, dass Manches, was Du wollen magst, einfach nicht für Dich gedacht ist.

Die Einstellung: „Ich WILL das haben!“ verzögert das eigentliche Ziel des Universums und führt meist in eine Art von Leiden. Das scheint ein grosser Widerspruch zu sein. Die Erfolgsbücher vermitteln Dir, dass Du ALLES haben kannst, wenn Du nur stur genug daran arbeitest. Aber um welchen Preis geschieht das? Bist Du bereit, diesen Preis zu bezahlen? Es gehört Lebenserfahrung dazu, jene Lebenswege, die für Dich bestimmt sind, von jenen zu unterscheiden, die es nicht sind. Gerade, wenn Du Dir wirklich stark etwas wünscht, und von einer unsichtbaren Macht den einen, anderen und wieder nächsten Stein in den Weg gelegt bekommst, solltest Du erkennen: „Das ist nicht für mich!

Frage Dich: „Woher kommt mein Wunsch, ein grosses Auto oder viel Geld zu besitzen?“ Es gibt so viele Wege, ein glückliches und selbstbestimmtes Leben zu führen, bist Du bereit und flexibel genug, diese Wege auch anzunehmen. Wenn Du so denkst, dann bist Du bereits auf einem guten Weg.

2. Eine unsichtbare Kraft hilft Dir

Kennst Du das? Das Geschehen der Dinge gehorcht einer unsichtbar gesteuerten, aber unglaublich überlegten Planung. Es kann sein, dass Du manches Mal denkst: „Wozu war dieses Erlebnis jetzt gut?“ Wenn Du etwas erlebt hast, was mit negativen Gefühlen verbunden ist, kann es sein, dass Du „das Universum“ mit stillen Worten verfluchst. Es passiert jedoch IMMER das Richtige zum richtigen Zeitpunkt. Das ist zumindest ein sehr guter Glaubenssatz für Dich.

Es ist, als würde jemand unsichtbar voranschreiten und Dir IMMER die richtigen Türen öffnen? Es kann nur manchmal Jahre dauern, bis Du einsehen lernst, dass das, was ein nach einer Zeit des intensiven Lernens von der Bildfläche des Lebens verschwunden war, auf eine weitsichtige Art und Weise später als sinnvolle Erfahrung wieder sichtbar wird. Freue Dich also über Dein Leben. Auch über Erlebnisse, die Du heute als negativ betrachtest. Frage Dich lieber: „Was soll ich gerade lernen, was ich aus Sturheit übersehe?“

Am Abend, wenn Dich wieder einmal die Turbulenzen des Tages nicht loslassen wollen, kannst Du darüber nachdenken, welche positiven Lernerfahrungen in Deinen vermeintlich so negativen Erfahrungen verborgen sind. Auf diese Weise kannst Du viel lernen und wer weiß in welchem Kontext Du die vielen angesammelten und vermeintlich nutzlosen Erfahrungen im Leben brauchen wirst.

Und siehst Du, sehr viele Menschen wollen NLP als etwas ansehen, das streng „wissenschaftlich“ und strukturiert nachvollziehbar ist. Selbstverständlich gibt es diese Teile im NLP. Die Fast Phobia Cure ist in diesem Sinne streng sequentiell aufgebaut und Du kannst sie Schritt für Schritt abarbeiten. Und was tust Du, wenn Dir Deine Intuition (das Universum) Ideen sendet, welchen Weg Du dabei nehmen sollst? Es lohnt sich für Dich, IMMER offen zu sein für die Signale des Unbewussten, für Deine Intuition oder für die Botschaften des Universums. Such Dir aus, was Deinen Glaubenssystemen am nächsten kommt und am BESTEN für Dich funktioniert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (31 votes, average: 4,77 out of 5)
Intuition: Höre auf Dein Bauchgefühl hat 4.77 von 5 Sterne bei insgesamt 31 Bewertungen. Wie findest Du diesen Artikel?
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vielleicht interessiert dich auch:

Ein Kommentar

  • Meine Intuition hat mich zum NLP Practitioner Workshop Geführt und das hat sich auf jeden Fall gelohnt :-))

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email