Gesund und glücklich leben

Wie Du Dir diesen Wunsch mit NLP verwirklichen kannst

Als professioneller NLP Trainer stelle ich in meinen Workshops oft folgende Frage: „Was willst Du eigentlich erreichen, in Deinem Leben?“ Am Ende läuft die Antwort bei den Teilnehmern meistens auf einen sehr hohen Chunk hinaus, der die Ziele zweier Lebensbereiche zusammenfasst: „Ich will gesund und glücklich sein!“ 

Icon: Strahlendes Herz Gesund und glücklich

Die beiden Begriffe „gesund“ und „glücklich“ fassen damit das körperliche und geistige Wohlergehen auf höchster Ebene zusammen. Vielleicht kann ich mit diesem Artikel dazu beitragen, dass Du kurz darüber nachdenkst, was DU mit Hilfe von NLP dazu beitragen kannst, beides überreich in Deinem Leben zu haben.

Was Gesundheit bedeutet, lässt sich mit Hilfe des Internets schnell und einigermaßen genau definieren. Zumindest wenn es nach der WHO, der Weltgesundheitsorganisation geht.

Gesundheit – Definition

In ihrem Sinne wird Gesundheit als „der Zustand des vollständigen, körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens“ definiert. Wohlgemerkt: Gesundheit versteht sich in dieser Definition als Bestandteil des alltäglichen Lebens – nicht als Lebensziel. Das finde ich deshalb interessant, weil soziales Wohlbefinden nach dieser Definition bereits eine Art von „glücklich sein“ bedeutet. Im Sinne der WHO definiert sich also „glücklich“ als Bestandteil von „gesund“.

Ein kleiner Ausflug ins NLP. Glücklich sein bedeutet hier, gute Gefühle zu haben. Du kannst relativ genau die Submodalitäten der Gefühle des Glücks bestimmen und sie körperlich orten. Wenn Du willst, kannst Du mit NLP Techniken Gefühle des Glücks hervorrufen und mit geeigneten Ankern auch immer wieder in verschiedenen Lebenssituationen nutzen. Im weiteren Verlauf dieses Artikels werde ich darauf noch genauer eingehen. Soviel also vorerst zum Glück.

Gesundheit – Abwesenheit von Krankheit

Gesund ist nach allgemeinem Verständnis der, der nicht krank ist. Also ist Gesundheit die Abwesenheit von körperlichen und seelischem Leid. Im allgemeinen Verständnis stellt sich Gesundheit allerdings nicht so einfach ein. Es ist ja meist so, dass Du eine ganze Menge tun musst, um gesund zu werden oder zu bleiben. Das gilt für Dich und mich, als Mitglieder einer Minderheit der Weltbevölkerung, der es richtig gut geht.

Ja, auch wenn Du vielleicht anderer Meinung bist – es geht Dir richtig gut. Deine und meine „Probleme“ hätte der größte Teil der Weltbevölkerung SEHR gerne. Die Erkenntnis allerdings, dass es anderen Menschen vielleicht schlechter geht, hilft Dir beim „glücklich und gesund sein wollen“ nicht viel weiter. Wie wäre es deshalb, einfach mit ein paar hilfreichen Übungen ein Verhältnis zu Gesund und Glück zu bekommen? Also mit Aktion, mit TUN. Nicht nur mit dem allseits bekannten Konjuktiv: „…ja, da müsste man mal…!“

Ich habe nach der Pareto Methode (20% Aktion für 80% Erfolg) für Dich eine Artikelserie geschrieben, die den Titel trägt: Die Frühjahrskur für Dich. Lies die Artikel, experimentiere und gehe den ersten Schritt, der Dich auf eine lange und produktive Reise schickt. Wenn Du darüber hinaus noch meine kostenlose Produktion Unheilbare Gesundheit zu Rate ziehen willst, bist Du in Richtung körperlicher Gesundheit schon gut unterwegs. Naja, noch etwas hätte ich anzubieten: Lerne Yoga und praktiziere es täglich für zehn Minuten nach dem Aufstehen. Aber da habe ich mich sicherlich schon viel zu weit aus dem Fenster gelehnt…

Aufklärung für Erwachsene
Was Du nicht über Sex weisst, aber wissen solltest!

Während der Ausbildung zum NLP-Practitioner sprach ich über die Erkenntnisse aus meiner Arbeit im Bereich der Sexualpsychologie. Vielleicht kennst Du mich und meine Sprache schon etwas. Dann weisst Du, dass ich unkonventionelle Antworten auf weniger oft gestellte Fragen gebe. Willst Du ein paar Beispiele:

ab 19,00 €  ...mehr erfahren

Wie Du noch glücklicher wirst

Wie verhält es sich nun mit Deinem zweiten Wunsch, den Zustand des „glücklich seins“ öfter oder sogar dauerhaft zu erreichen? Eine kurze Suche bei Google zeigt Dir, dass jeder darunter etwas Anderes versteht. Im NLP ist das Wort „Glück“ ein unbestimmtes Hauptwort. Kein Wunder also, dass es so viele Meinungen über die „Wege zum Glück“ gibt. Vielleicht könnten wir uns auf einen Maßstab von Glück einigen. Quantitativ, nach dem Motto: Ich habe gerade 125 Milliglück… oder? Dass dies nicht funktioniert, siehst Du schnell ein, oder?

Na dann können wir uns wenigstens auf den Ort einigen, wo Glück entsteht: in Deinen Körper. Jeder Mensch nimmt den Zustand des Glücks in seinem Körper wahr, also auch DU. Und WAS nimmst Du wahr? Ein Gefühl. Ha, endlich etwas, an dem Du Dich festhalten kannst: Glück ist ein Gefühl. Alles, was Du im Leben tust, alles, was Du in Deinem Gehirn veranstaltest läuft darauf hinaus, die Gefühle in Deinem Körper möglichst angenehm zu gestalten. Nur dass eben viele Menschen sehr schräge Wege beschreiten, dies zu erreichen.

Während es für den Urmenschen unabhängig vom Wohlfühlen ausschließlich um das Überleben der Art ging, stehen Dir seit einigen hunderttausend Jahren in Deinem Körper wirksame Mittel zur Verfügung, angenehme Zustände jenseits Deiner Überlebensprogramme zu erreichen. Glückshormone wie Beta-Endorphin und Serotonin sind eines dieser Mittel, NLP ist ein anderes … ja wirklich!

Hormone oder NLP kann Dich motivieren, Dinge zu tun, die ein intensives Glücksempfinden hervorrufen. In allen Deinen internen Handlungsstrategien ist dieses Prinzip eingebaut – oder sollte es eingebaut sein. Motivation und Erfolg brauchen mindestens ein gutes Gefühl um sich einzustellen. Ich finde diese Erkenntnis kann extrem wichtig für Dein Leben sein.

Im Klartext heißt das nämlich: Das, was Du im Leben erreichen möchtest, muss mit positiven Gefühlen besetzt sein. Das klingt banal, ist es allerdings in der konkreten Ausführung nicht. Im Kontext der Methodik des Ankern (zum Beispiel) bedeutet das: Je intensiver und positiver Du lernst, kinästhetische Zustände zu ankern, desto besser funktioniert die Strategie dahinter.

NLP Übung für den Weg ins Glück

smile43

Möchtest Du experimentieren? Nimm Dir einen Moment Auszeit, schliesse Deine Augen und stelle Dir eine sehr positive Situation vor. Sex vielleicht, wenn er bei Dir positiv besetzt ist. Warum nicht…? Deine Erinnerung muss nicht einmal einen tatsächliches Erlebnis sein. Die bloße Vorstellung genügt. So kannst Du Deine „Erinnerungen“ nach Belieben gestalten. Betrachte (im wahrsten Sinne des Wortes) Deine Erinnerungen, also den visuellen Kanal. Assoziiere Dich. Erinnere die Geräusche der (vorgestellten) Situation. Nach einigen Augenblicken (manchmal sind dies auch Minuten) sollte sich ein dazu gehöriges Gefühl in Deinem Körper eingestellt haben.

Erforsche, WO im Körper Du dieses positive Gefühl wahrnimmst. Beachte, dass sich Deine Gefühle im Körper bewegen müssen, damit Du sie wahrnehmen kannst. Die Bewegungsmuster kannst Du verändern und herausfinden, ob das Gefühl stärker oder schwächer wird. So verfügst Du über ein Mittel, Gefühle zu verstärken.

Das ist doch ein Thema für uns Männer. Man wirft uns ja häufig vor, nicht richtig mit unserem Körper und mit unseren Gefühlen „in Kontakt“ zu sein. Frauen scheinen mit dem Zugang zu ihren Gefühlen sehr viel weniger Schwierigkeiten zu haben. Sie setzen bei uns Männern „Zeugs“ voraus, das manchem von uns mehr Angst macht, als es Freude bereitet. Das wäre doch ein Grund zum Üben. Mach Dir positive Gefüüüühle, verstärke sie und dann ankerst Du sie auf verschiedene Situationen. Dir fallen sicherlich jede Menge guter Situationen dazu ein.  Vielleicht kannst Du beim „nächstes Mal“ Deine Freundin damit positiv überraschen. Darüber hinaus hast Du sicher eine Menge über Dich und Deine Gefüle gelernt.

Um Dich auf eine richtige Fährte zu bringen: ich meine es wäre sehr nützlich, wenn Du Dir einen Anker bastelst, der Deinen Körper so sensibel macht, dass selbst die leiseste Berührung Schauer wohliger Gefühle auslöst. TIPP: ankere dieses Gefühl NICHT an Deinen Penis als Auslöser. Es wäre ja schade, wenn Du die „Schauer von Wohlgefühl“ als Bestandteil einer Motivationsstrategie nur durch …. na, Du weißt schon.

Selbstverständlich gilt das auch für Dich, wenn Du eine Frau bist. Als Mann kenne ich den Männerkram allerdings besser. Ich bin mir sicher, dass Du, wenn Du als Frau diesen Artikel liest, kreativ genug bist, die entsprechenden Erlebnisse und Körperteile „sinnfällig“ zu substituieren.

Zum Schluss ein Hinweis: Wenn Dir die Übungen in diesem Artikel Schwierigkeiten bereiten, empfehle ich Dir den Besuch eines meiner Workshops. Besonders der NLP Practitioner wird wegen der Lockerheit der TeilnehmerInnen nicht nur zum Lernen und Üben von NLP genutzt. Vielleicht betrachtest Du die Nützlichkeit des NLP Practitioners auch aus dieser  Perspektive. Das gilt nicht nur für die jüngeren Teilnehmer …

Jetzt bist DU dran:
Was macht DICH jeden Tag glücklich? Womit sorgst DU immer aufs neue dafür das Du körperlich oder geistig gesund und fit bleibst.
Hast Du darauf keine Antwort – dann nutze die Gelegenheit und schreibe was Du ändern willst in die Kommentare.

Chris Mulzer | Trainer für NLP & Hypnose
Chris Mulzer | Trainer für NLP & Hypnose

Seit über 25 Jahren lehre ich Menschen das Modell von NLP und die Techniken von Hypnose. Ich glaube fest daran das jeder Mensch in sich die Ressourcen trägt um sein Leben selbständig und nach eigenen Maßstäben zu gestalten.

3 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Inhalt