Gesund leben und glücklich sein

Wie Du Dir diesen Wunsch mit NLP verwirklichen kannst

Als professioneller NLP Trainer stelle ich in meinen Workshops oft folgende Frage: „Was willst Du eigentlich erreichen, in Deinem Leben?“ Am Ende läuft die Antwort bei den Teilnehmern meistens auf einen sehr hohen Chunk hinaus, der gleich zwei Lebensbereiche zusammenfasst: „Ich will doch nur gesund und glücklich sein!“ Zuerst stolpere ich dann meistens über das kleine Wörtchen „nur“ – Limitierung ohne Not.

In diesem Artikel jedoch soll es um die beiden anderen Begriffe „gesund“ und „glücklich“ gehen. Vielleicht kann ich dazu beitragen, dass Du kurz darüber nachdenkst, was DU mit Hilfe des Modells von NLP dazu beitragen kannst, beides überreich in Deinem Leben zu haben. Und gaaaanz vielleicht kann ich Dich dazu motivieren, den einen oder anderen Tipp auszuprobieren. Motto: ACT ON IT.

Was Gesundheit bedeutet, lässt sich mit Hilfe des Internets einigermaßen genau definieren. Zumindest wenn es nach der Weltgesundheitsorganisation geht: In ihrem Sinne wird Gesundheit als „der Zustand des vollständigen, körperlichen, geistigen und sozialen Wohlbefindens“ definiert. Gesundheit wird dabei als Bestandteil des alltäglichen Lebens verstanden – nicht als Lebensziel. Das finde ich sehr interessant, weil soziales Wohlbefinden nach dieser Definition eine Art von Glücklichsein bedeutet. Das würde „glücklich“ als Bestandteil von „gesund“ bedeuten.

In der umgangssprachlichen Definition grenzen wir den Bereich der guten Gefühle, die wir mit dem Attribut „glücklich“ belegen beim Begriff von „gesund“ meist aus. Gesund ist nach allgemeinem Verständnis der, der nicht krank ist. Also die Abwesenheit von körperlichen und seelischem Leid. Nun ist es jedoch meist so, dass „der Mensch“ ganz allgemein eine Menge tun muss, um gesund zu werden oder zu bleiben. Mit „Mensch“ damit meine ich Dich und mich, als Mitglieder einer Minderheit der Weltbevölkerung, der es richtig gut geht – auch wenn Du das vielleicht für Dich nicht gleich glaubst. Deine und meine „Probleme“ hätte der größte Teil der Weltbevölkerung SEHR gerne.

Soweit so gut, die Erkenntnis, dass es anderen Menschen vielleicht schlechter geht, hilft Dir bei Deinem Glücklichsein nicht viel weiter. Aber, wie wäre es denn, einfach einmal mit ein paar hilfreichen Aktionen zu beginnen? Also tatsächliche Aktion und nicht nur der allseits bekannte Konjuktiv: „…ja, da müsste man mal…!“

Was im Leben wirklich wichtig ist
Hypnotische Erfolgsprogrammierungen PERSÖNLICHKEIT

Fünf Audio-Produktionen mit den wichtigsten Lebenserfahrung von Chris Mulzer. Die Nachrichten, die Erkenntnisse und die vorgeschlagenen Suggestionen für neue Strategien scheinen so einfach. Und ist es nicht meistens so im Leben: Das wirklich Wichtige im Leben ist plötzlich ganz einfach. Finde mit der Erfolgsprogrammierung Persönlichkeit heraus, was in Deinem Leben wirklich zählt, und setze es als Strategie um. Damit wird auch Dein Leben reicher, glücklicher und erfolgreicher.

ab 89,00 €  ...mehr erfahren

Ich habe nach der Pareto Methode (20% Aktion für 80% Erfolg) für Dich eine Artikelserie geschrieben, die den Titel trägt: Die Frühjahrskur für Dich. Lies, experimentiere und gehe den ersten Schritt, der Dich vielleicht auf eine lange und produktive Reise schickt. Wenn Du darüber hinaus noch meine kostenlose Produktion Unheilbare Gesundheit zu Rate ziehen willst, bist Du in Richtung körperlicher Gesundheit schon gut unterwegs. Naja, noch etwas hätte ich anzubieten: Lerne Yoga und praktiziere es täglich für zehn Minuten nach dem Aufstehen. Aber da habe ich mich sicherlich schon viel zu weit aus dem Fenster gelehnt…

Wie verhält es sich nun mit dem zweiten Wunsch, dem Zustand des „glücklich sein“? Die Googlesuche bringt es an den Tag – jeder versteht darunter etwas Anderes. Vielleicht jedoch können wir Einigkeit herstellen, für den Maßstab von Glück. Quantitativ, nach dem Motto: Ich habe gerade 125 Milliglück… oder? Nein, leider findet sich auch hier keine Einigkeit.

Na dann können wir uns vielleicht wenigstens auf den Ort einigen, wo Glück entsteht: in Deinen Körper. Jeder Mensch nimmt den Zustand des Glücks in seinem Körper wahr. Und WAS nimmst Du wahr? Ein Gefühl. Ha, endlich etwas, an dem wir uns festhalten können: Glück ist ein Gefühl. Alles, was Du im Leben tust, alles, was Du in Deinem Gehirn veranstaltest läuft darauf hinaus, die Gefühle in Deinem Körper möglichst angenehm zu gestalten. Nur dass eben viele Menschen sehr schräge Wege beschreiten, dies zu erreichen.

Während es für den Urmenschen ausschließlich um das Überleben der Art ging, unabhängig vom Wohlfühlen, stehen Dir seit einigen hunderttausend Jahren in unserem Körper wirksame Mittel zur Verfügung, angenehme Zustände jenseits der Überlebensprogramme zu erreichen. Glückshormone wie Beta-Endorphin und Serotonin sind eines dieser Mittel, NLP ist ein anderes … ja wirklich!

Hormone oder NLP kann Dich motivieren, Dinge zu tun, die im Endzustand ein intensives Glücksempfinden hervorrufen. In allen Deinen internen Handlungsstrategien ist dieses Prinzip eingebaut – oder sollte es eingebaut sein. Dein internes Testkriterium für den Erfolg von Lebensstrategien ist ebenfalls ausschließlich positiv kinästhetisch besetzt. Mit anderen Worten: Motivation und Erfolg brauchen mindestens ein gutes Gefühl. Das ist meine Erfahrung aus vielen Stunden des Modellings. Ich finde diese Erkenntnis extrem wichtig für Dein Leben.

Im Klartext heißt dan nämlich: Das, was Du im Leben erreichen möchtest, muss mit positiven Gefühlen besetzt sein. Das klingt banal, ist es allerdings in der konkreten Ausführung nicht. Im Kontext der Methodik des Ankern (zum Beispiel) bedeutet das: Je intensiver und positiver ein kinästhetische Zustände geankert wird, desto besser funktioniert die Strategie dahinter.

Ich persönlich gehe in meinen Demos auf der Bühne so weit, dass ich die Repräsentationssysteme VIS und AK (wie visuell und akustisch im NLP mit Abkürzungen bezeichnet werden) als Hilfsmittel für intensive KIN Zustände nutze.

smile43Möchtest Du experimentieren? Stelle Dir eine sehr positiv wahrgenommene Situation vor. Eine Art von Sex vielleicht, die bei Dir positiv besetzt ist. Warum nicht…? Muss ja nicht Deinen tatsächlichen Erlebnissen entsprechen. Die Vorstellung genügt und Du kannst Deine „Erinnerungen“ damit nach Belieben gestalten. Betrachte (im wahrsten Sinne des Wortes) Deine Erinnerungen, also den visuellen Kanal. Assoziiere Dich. Erinnere die Geräusche der (vorgestellten) Situation. Nach einigen Augenblicken (manchmal Minuten) solltest Du auch ein Gefühl in Deinem Körper wahrnehmen können.

Erforsche, WO im Körper Du all dieses hoffentlich positive Gefühl wahrnimmst. Da brauchst Du Dich nicht nur auf den Genitalbereich konzentrieren! Beachte, dass sich Deine Gefühle im Körper bewegen (müssen), damit sie von Dir wahrgenommen werden. Diese Bewegungsmuster kannst Du verändern und herausfinden, ob das Gefühl jeweils stärker oder schwächer wird. Das ist ein Mittel, Gefühle zu verstärken. Sei großzügig mit Dir, Dein internes und externes Leben kann damit großes Kino werden.

Hallo Männer, das ist doch wieder einmal ein Thema für euch (uns). „Die Frauen“ werfen uns ja häufig vor, nicht „richtig“ mit unserem Körper und mit unseren Gefühlen „in Kontakt“ zu sein. Frauen scheinen mit dem Zugang zu den Gefühlen sehr viel weniger Schwierigkeiten zu haben. Sie setzen bei uns Männern „Zeugs“ voraus, das manchem von uns mehr Angst macht, als Freude bereitet. Na, das wäre doch einmal ein Grund zum (heimlichen?) Üben: positive Gefüüüühle haben, designen, verstärken und dann auf welche Situation auch immer ankern. Da fällt Dir sicherlich etwas dazu ein.  Da kannst Du beim „nächstes Mal“ Deine Freundin positiv überraschen und hast noch eine Menge dabei gelernt.

Um Dich auf die richtige Fährte zu bringen: es würde Dir sehr nützen, wenn Du Dir einen Anker bastelst, der (mit dem „richtigen“Auslöser) Deinen Körper so sensibel macht, dass selbst die leiseste Berührung Schauer von wohligen Gefühlen auslöst. Und: ankere dieses Gefühl NICHT an Deinen Penis – als Auslöser. Es wäre ja schade, wenn Du die „Schauer von Wohlgefühl“ als Bestandteil einer Motivationsstrategie nur durch …. na, Du weißt schon…

Selbstverständlich gilt das auch, wenn Du eine Frau bist. Tut mir leid, als Mann kenne ich eben den Männerkram besser. Ich bin mir jedoch sicher, dass Du (wenn Du als Frau diesen Artikel liest) so kreativ bist, dass Du die entsprechende Erlebnisse und Körperteile „sinnfällig substituieren“ kannst.

So, und zum Schluss noch der allfällige Hinweis: Wenn Du mit den Übungen in diesem Artikel nicht so gut zu Rande kommst, empfehle ich Dir den Besuch eines meiner Workshops. Besonders der NLP Practitioner (habe ich mir sagen lassen) wird wegen der Lockerheit der TeilnehmerInnen nicht nur zum Lernen und Üben von NLP genutzt. Vielleicht betrachtest Du deshalb die Nützlichkeit des NLP Practitioners auch aus dieser  Perspektive. Das gilt übrigens nicht nur für die jungen Teilnehmer … habe ich mir sagen lassen…:-))

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Gesund leben und glücklich sein hat 5 von 5 Sterne bei insgesamt 1 Bewertungen. Wie findest Du diesen Artikel?
Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email

Vielleicht interessiert dich auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Share on facebook
Share on twitter
Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on email